Der Physik-Nobelpreis, der Klimawandel und das THG

Heute, am 5. Oktober 2021 hat Professor Dr. Klaus Ferdinand Hasselmann den wohl bedeutendsten Wissenschaftspreis verliehen bekommen, den Nobelpreis für Physik. Das Nobelpreis-Komitee hat besonders die Forschungsarbeit für das physikalische Modellieren des Klimas der Erde hervor gehoben. Damit wurde die Grundlage für das Wissen über das Erdklima und den Einfluss des Menschen gelegt.

Nobelpreis-Medaille

Aber wer ist Klaus Hasselmann?

Der zurzeit bekannteste Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber schreibt in seinem Buch „Selbstverbrennung“ (Verlag: C. Bertelsmann): 

Aber mein persönlicher Werdegang als Wissenschaftler wurde von Klaus Hasselmann und seinem charismatischen Mitstreiter Hartmut Graßl beeinflusst. Es stellt eine ganz besondere Auszeichnung dar, wenn man mit solch überragenden Gelehrten zusammenarbeiten und publizieren darf.“

Arbeitsgruppe Klimaforschung (Bengtsson, Graßl, Hassselmann)

Die beiden so hoch gelobten Gelehrten hatten im Jahre 1998 den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen bekommen (siehe Foto oben). Bereits vor über 20 Jahren hieß es in der Begründung des Umweltpreises: „Den Direktoren des Max Planck Instituts für Meteorologie Professor Dr. Lennart Olof Bengtsson, Professor Dr. Hartmut Graßl und Professor Dr. Klaus Ferdinand Hasselmann ist es gelungen, solche Klimamodelle zu entwickeln. Damit lassen sich Klimaschwankungen, die wir in den letzten Jahren verstärkt beobachten, besser erklären und zum Teil auch vorhersagen. Ihre Arbeit hat maßgeblich dazu beigetragen, dass heute (Anm.: im Jahre 1998) kaum mehr Zweifel an den menschlichen Einflüssen auf das Erdklima bestehen.“ (Quelle: Deutscher Umweltpreis )

Was hat das Ganze nun mit unserem THG zu tun?

Hartmut Graßl am THG (2017)

Der „charismatischer Mitstreiter“ des neuen Nobelpreisträgers, Professor Dr. Hartmut Graßl hat im Rahmen der Kooperation des THG mit der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VdW eV. mehrfach unsere Schule besucht und eindrucksvolle Vorträge gehalten. Zuletzt im Jahre 2017 bei einer Zukunftsveranstaltung am THG mit der Schulministerin Yvonne Gebauer und im Jahr 2019 bei der Jubiläumsveranstaltung in der Hagener Stadthalle. So berühmt Hartmut Graßl auch ist, hat er sich auf Veranstaltungen der VdW in Göttingen, Berlin oder Hamburg immer bereit willig und gerne die Zeit genommen, um mit unseren Schülerinnen und Schülern vom THG über globale Zukunftsprobleme zu diskutieren.

Wir am THG sind sehr stolz, einen in jeder Hinsicht herausragenden Menschen wie Hartmut Graßl kenne zu dürfen. (Dr. Holger Thurn)

Hartmut Graßl im Gespräch mit THG-Schüler/-innen (2017)

Toller Erfolg für Raphael Gösmann – THG-Lehrer startet bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii

Raphael Gösmann, der bei uns am Theodor-Heuss Gymnasium seit 2016 als Lehrer für Sport und Geschichte arbeitet, konnte in diesem Sommer einen riesigen Erfolg feiern! Er sicherte sich bei der Ironman Europameisterschaft in Frankfurt mit einem unglaublichen 92. Platz von 1300 Startern die Teilnahme am Ironman auf Hawaii im Februar 2022.

Erste Kontakte zum Triathlonsport knüpfte Raphael Gösmann während seines Studiums, war er vorher als Fußballer und Läufer aktiv. Das Ziel, eine erste Triathlon-Langdistanz, einen sog. Ironman, zu absolvieren, entstand eigentlich schon 2018. Krankheits- und verletzungsbedingt kam dieser damals nicht zustande. Einige Erfahrungen sammelte Raphael Gösmann schon bei kürzeren Triathlon Wettkampfformaten, neu für ihn war nun der Start bei der Ironmandistanz, auf die er sich ein halbes Jahr intensiv vorbereitet hat.

Bei der Ironman EM in Frankfurt 2021 belegte er nun den unglaublichen 92. Platz und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii. Hierfür schwamm er die 3,8km in 57 Minuten und 24 Sekunden. Hiernach folgte der erste Wechsel, bei dem es aus dem Wasser aufs Fahrrad ging, wofür Gösmann 4 Minuten und 8 Sekunden benötigte. Anschließend fuhr er 185 km Rad in 5 Stunden, 12 Minuten und 20 Sekunden. Darauf folgte der zweite Wechsel vom Fahrrad zum Laufen, wobei die Wechselzeit 2 Minuten und 13 Sekunden betrug, bevor er die 42,2 km Marathonstrecke in 3 Stunden, 19 Minuten und 55 Sekunden absolvierte. Insgesamt ergibt dies eine unvorstellbare Gesamtzeit von 9 Stunden, 35 Minuten und 59 Sekunden.

Um für den Ironman zu trainieren schwimmt er teilweise morgens schon um 6 Uhr. In den umfangreichsten Wochen belief sich die Trainingszeit auf bis zu 25 bis 30 Stunden pro Woche, dies entsprach 2-3 Trainingseinheiten am Tag in der unmittelbaren Vorbereitung während der Sommerferien. Allein im Juli kamen dadurch in den drei Disziplinen 55 Schwimmkilometer, 1600 km auf dem Rad und 280 Laufkilometer zusammen.

Nach dem Ironman in Frankfurt gönnte er sich erstmal zwei Wochen Pause und erzählt, dass er „mal zwei Stündchen Fahrrad zur Entspannung fährt“. Mit Blick auf den Ironman Hawaii geht es für ihn nun langsam in ein geregeltes Training zurück, was bedeutet, dass er je nach Zeit neben der Schule 3-5 Schwimmeinheiten, 3-5 Laufeinheiten und 2-3 Radeinheiten plus Athletik absolviert. Davon absolviert er am Wochenende 4-5 Trainingseinheiten. An manchen Tagen besteht das Training aus der Kombination von Radfahren und Laufen, je nach Trainingsphase variieren dabei Umfang und Intensität des Trainings.

Am THG bietet er eine Triathlon AG an und unterrichtet neben seinen regulären Fächern die Neigungsfächer Leichtathletik und Schwimmen von der 5. bis zur 7. Klasse.

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch die anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer. 

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe des Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren. 

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die organgene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin allerdings für das Bundesfinale vor Ort. Herzlichen Glückwunsch!

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch das anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer.

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe der Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren.

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die orangene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin, allerdings für das Bundesfinale vor Ort.

Herzlichen Glückwunsch!

Die stolzen Landessieger der Schulsportstafette Basketball

Pausensport auch in 2021-22 gesichert!

Coronabedingt etwas verspätet wurden am letzten Ferientag und am 3. Schultag in Kompaktseminaren 14 neue Sporthelfer ausgebildet.

Nach Schulungen in Themengebieten wie u.a. „Wie leite ich eine Gruppe“, „Erste Hilfe bei Sportverletzungen“ oder „Umgang mit Konflikten“ haben wir nun 14 weiter Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 im Einsatz in unseren Mittagspausen.

Musikvideos des Q1 Literaturkurses zum Song „Blue Sky“ von Neubau

Der diesjährige Literaturkurs der Q1 hat in diesem Jahr unter der Leitung von Frau Thonfeld Musikvideos zu dem Song „Blue Sky“ von Neubau, unserer ehemaligen Schülerband, erstellt. Alle Gruppen haben tolle Videos produziert und hatten viel Spaß bei der Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei auch von Neubau unterstützt, die dem Kurs ihren Song zur Verfügung gestellt haben und sich in einem gemeinsamen Gespräch in Form einer Videokonferenz die Zeit nahmen, Fragen zu klären. Auch unsere ehemalige Schülerband rund um Frontmann Marcel Schilling hatte viel Spaß dabei! Die Band hat ein Siegervideo ausgewählt, welches unter folgendem Link abrufbar ist:
https://youtu.be/iEUYHxRSpns 
Alle anderen Videos sind unter dem verlinkten Ordner „Literaturkurs“ abrufbar: https://thgmedia.itslearning.com/Folder/processfolder.aspx?FolderID=88779

Viel Spaß beim Ansehen und Anhören!

Videokonferenz mit Marcel Schilling

Dieses Video ist, ebenso wie alle anderen Videos, unter dem oben genannten Link abrufbar.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz gibt THG-SchülerInnen Interview zur nachhaltigen Mobilität

Am Freitag, dem 28. Mai 2021 gab es für fünf SchülerInnen eine vielleicht einmalige Gelegenheit. Im Rahmen des Projektkurses „Challenge Zukunft“ gab sich der Oberbürgermeister Hagens, Herr Erik O. Schulz, die Ehre und setzte sich mit den Q1-SchülerInnen an einen Tisch, um über Hagens Mobilität zu sprechen.

Angelehnt an den Hagener Masterplan stellten die SchülerInnen Fragen und der Oberbürgermeister sprach Klartext. Er gestand, dass Hagen nicht gut da steht, dass die Topographie, aber auch die Dichte der Bebauung ihren Teil dazu beitragen. Bürokratische Hindernisse verstärken die Problematik. So entstand letztlich eine Bahnhofshinterführung, die nicht in erster Linie fahrradgerecht ist, weil der ursprüngliche Bauplan in dem Maße nicht verändert werden konnte und die Sperrung einer Linksabbiegerspur am Emilienplatz als Vergleichverhandlung mit der deutschen Umwelthilfe, um eine Sperrung eines Teil des Innenstadtrings abzuwenden.

Doch wusste Herr Schulz auch positives zu berichten. So wurde die Taktung des Busverkehrs auf den wichtigsten Linien erhöht und auch die Dienstwagen der Stadt sind mittlerweile Elektroautos. Auch eine App, die sämtliche Monilitätsformen zusammenbringen soll, wird auf den Weg gebracht. Nachdem zuletzt der Anbieter des Carsharing abgesprungen ist, gibt es frohe Kunde bzgl. alternativer Sharingangebote im Bereich der E-Schooter. Außerdem haben sämtliche 3000 Mitarbeiter der Stadt die Möglichkeit Pedelecs zu leihen. Hier gesteht Herr Schulz allerdings, dass das Angebot nur unzureichend angenommen wird. Die nachhaltige Mobilität müsse natürlich genauso ins Bewusstsein der Hagener Bevölkerung. Hier kann sicherlich jeder Einzelne einen Beitrag leisten. So können sich junge Menschen weniger von Ihren Eltern fahren lassen, das Fahrrad nutzen oder auch auf den verbesserten ÖPNV umschwenken. Gehen wir am THG doch voran und tragen unseren Teil dazu bei.

Die fünf SchülerInnen werden die Ergebnisse des aufschlussreichen Gesprächs nun im Rahmen des Projektkurses vorstellen, während die MitschülerInnen ihrerseits in Form von Befragungen und Fotodokumentationen Daten erfassten. Ein daraus resultierendes Thesenpapier werden die SchülerInnen erstellen, auf das sich der Oberbürgermeister ebenfalls freut.

Digitalisierungsfortbildung für die Lehrkräfte am Theodor-Heuss Gymnasium Hagen

Ein Einblick ins digitale Lernen am THG

Wie vom Ministerium angeboten, konnten Schulen den 11. und 12. Januar 2021 als zwei vorbereitende Organisationstage für den ab Montag landesweit geltenden Distanzunterricht nutzen. Schon während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 war das THG digital sehr gut aufgestellt, was dem Einsatz von Dr. Holger Thurn und Susanne Hentges zu verdanken ist, die sich, gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe, schon seit Jahren in Eigeninitiative für den Ausbau des digitalen Netzes am THG einsetzten. Nahezu jede Oberstufenschülerin und jeder Oberstufenschüler hatten damals bereits ein Tablet, welches für den Distanzunterricht im ersten Lockdown genutzt werden konnte. Bis heute hat sich die Zahl der wenigen Schülerinnen und Schüler ohne eigenes Gerät noch einmal reduziert. Die Schule hatte damals zehn IPads angeschafft und sie den Schülerinnen und Schülern als Leihgabe überlassen, sodass sie damit arbeiten können.

Um die beiden Organisationstage jetzt bestmöglich zu nutzen, organisierten Dr. Holger Thurn und Susanne Hentges, beide Lehrkräfte am THG, innerhalb kürzester Zeit insgesamt acht Workshops für das gesamte Kollegium. Diese wurden unter der Leitung und Vorbereitung von acht einzelnen Kolleginnen und Kollegen in Kleinstgruppen und mit dem nötigen Abstand zueinander am Montag und Dienstag durchgeführt. Das Ziel: den Unterricht möglichst komplett als Distanzunterricht zu den regulären Unterrichtszeiten zu gewährleisten und damit die technischen Möglichkeiten der von der Schule verwendeten Lernplattform itslearning mit all ihren Möglichkeiten voll zu nutzen. Die Schulungen befassten sich unter anderem mit den Basisfunktionen des IPads, mit dem Erstellen und Bearbeiten von Lernvideos und es wurde gezeigt, welche Möglichkeiten es zur Kommunikation mit Schülerinnen und Schülern gibt. Dabei konnte das Kollegium auf sein Wissen zurückgreifen, doch nahezu jeder Teilnehmer entdeckte immer noch neue Features, die ausprobiert wurden. Darüber hinaus wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Schülerinnen und Schüler in Videokonferenzen gemeinsam unterrichtet und sie während einer Videokonferenz in eigene Gruppenräume schicken kann, in denen sie für einen zuvor festgelegten Zeitraum in Kleingruppen digital arbeiten und anschließend in der Großgruppe ihre Ergebnisse online präsentieren können. Außerdem wurde erörtert, wie man Feedback zu von den Schülerinnen und Schülern bearbeiteten Aufgaben online erteilt und ihnen eine gute Rückmeldung ermöglicht, sodass sie eigenständig lernen können.

Das digitale Arbeiten hat schon während des ersten Lockdowns gut funktioniert, jedoch bietet die Lernplattform so viele Möglichkeiten, dass „wir allen Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit geben möchten, diese Dinge über die Basisfunktionen hinaus zu erlernen und selbstständig in den Schulungen auszuprobieren, um sie dann im Distanzunterricht mit den Schülerinnen und Schülern anwenden zu können“, so Susanne Hentges.   Die Resonanz auf die einzelnen Workshops war durchgängig sehr positiv und jeder konnte noch etwas Neues für sich mitnehmen oder sein Wissen erweitern. Wir blicken zurück auf „zwei wundervolle, spannende und höchst effektive Schulungstage“, so Schulleiter Hermann Kruse.

Bei der Anwendung im digitalen Unterricht wird es für alle Beteiligten in nächster Zeit spannend werden: es gibt viel Neues auszuprobieren und oft geht es auch darum, die Situation für sich so anzunehmen, wie sie nun einmal derzeit ist. Man sollte bei allen Möglichkeiten, die der Distanzunterricht bietet, aber auch nicht vergessen, dass der tägliche Kontakt zur Lehrperson und zu den Mitschülerinnen und Mitschülern – wenn auch nur digital – für viele Schülerinnen und Schüler neben dem Kontakt zu Eltern und Geschwistern momentan den einzigen Kontakt zur Außenwelt darstellt. Für viele eine sicher nicht ganz einfache Situation. „Wir freuen uns, wenn uns unsere Schülerinnen und Schüler wieder persönlich gegenübersitzen. Trotz allem gibt es keine digitale Form des Unterrichts, die den normalen Unterricht, den persönlichen Kontakt und Austausch mit den Schülern ersetzen kann!“, darin waren sich alle einig. Viele Kolleginnen und Kollegen probierten das neu erlernte Wissen in ihren ersten Tagen im Distanzunterricht aus und gaben positive Rückmeldung: „ich bin noch sicherer geworden und habe noch viele neue Möglichkeiten entdeckt, was den Distanzunterricht für die Schüler vielleicht auch nochmal spannender und einfacher macht“, so Lehrerin Katia Thonfeld.

Erfolgreiche Teilnahme an der 1. Runde der Chemieolympiade 2020

Wir gratulieren Melissa Peikert (Q2) zur erfolgreichen Teilnahme an der ersten Runde der internationalen Chemie-Olympiade.

Damit qualifizierte sie sich zur Teilnahme an der 2. Runde der Chemie-Olympiade (eine 3-stündige Klausur) und damit verbunden eine Teilnahme an eintägigen Workshops z. B. im Forschungszentrum Jülich, im Chemiepark Marl, bei Bayer CropScience, in den Schülerlaboren bei Covestro oder der Bayer AG im Baykomm jeweils in Leverkusen, bei der Bayer Pharma AG, bei der BASF Coatings, im Alfried-Krupp-Schülerlabor der Universität Bochum und im DLR-Schülerlabor der Technischen Universität Dortmund. Wir wünschen viel Erfolg in der 2. Runde