„Ohne die THG-Aula hätte es Grobschnitt nie gegeben.“ – Grobschnitt zu Besuch am THG

Schulleiter Hermann Kruse (Mitte) begrüßt Schlagzeuger Eroc (li) und Gitarrist Lupo (re)

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Hagener Kult-Rockband Grobschnitt organisierte Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff eine Fan-Bustour zu den Orten ihrer Anfänge. Da die Band von 1969 bis 1979 in der THG-Aula probte, freute sich Schulleiter Hermann Kruse über den Besuch von Gitarrist Lupo und Schlagzeuger Eroc, die für die mitgereisten Fans in Erinnerungen schwelgten.

1971 – Täglich wurde das komplette Equipment in der Aula auf- und abgebaut
So sah die Aula 1973 aus

Fazit der beiden Musiker: „Nach einer gefühlten Ewigkeit wieder auf der Bühne unserer geliebten THG-Aula zu stehen, war der emotionale Höhepunkt der Bus-Tour. 10 Jahre war die Aula unser Probe-Domizil und sieben der erfolgreichsten Grobschnitt-Alben sind hier entstanden. Dies ist heiliger Boden für uns. Ohne diese Aula hätte es Grobschnitt nie gegeben. Wir hätten noch stundenlang erzählen können.“

2021 – Back to the roots

Große Vorfreude für das THG: Kruse vereinbarte mit den beiden Bandmitgliedern eine Veranstaltung für die Schülerschaft im kommenden Jahr. Dort wird es einen Einblick in die Hagener Musikgeschichte und das Musikbusiness der 70er-Jahre geben.

Der nachfolgende Film veranschaulicht, welche Bedeutung die THG-Aula für Grobschnitt hat:

Grobschnitt Happy Birthday 1971
1976 – Ein Auftritt in der Aula

Alte Worte – Neue Technik(en)

Lateinexkursion zum Alfried Krupp-Schülerlabor an der Ruhr-Universität in Bochum

Am Mittwoch vor den Herbstferien wechselten die Schülerinnen und Schüler des Lateinkurses von Frau Wienhauer in Begleitung von Frau Jakobs ganztätig den Lernort. Ziel war das Schülerlabor der Ruhr-Universität in Bochum. Nach einer kurzen Führung über den Campus der Universität durch Frau Jakobs und Frau Wienhauer stand ein abwechslungsreiches Stationenlernen rund um das Thema „Vokabellerntechniken“ auf dem Programm. In elf Stationen hatten die Lernenden die Gelegenheit, die unterschiedlichen Techniken kennenzulernen und sich somit den lateinischen Wortschatz auf vielfältige Weise anzueignen.

Nach der Mittagspause stand das neu gewonnene Vokabelwissen dann auf dem Prüfstand, sodass alle Schülerinnen und Schüler und auch die beiden Lehrerinnen einen kreativ und abwechslungsreich gestalteten Spieleparcours durchliefen. Ein gelungener, abwechslungsreicher und unterhaltsamer Kontrast zum intensiven Programm am Vormittag sowie regulären Fachunterricht!

An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal beim Team des Schülerlabors für das tolle Lernarrangement am Campus der Ruhr-Universität bedanken! Wir kommen jederzeit gerne wieder!

Das Deutsche Fußballmuseum heißt das THG herzlich zum Projekttag „Vielfalt“ willkommen.

Am 26.10.2021 war die Seiteneinsteigerklasse des Theodor-Heuss Gymnasiums im Deutschen Fußballmuseum  in Dortmund.

Schon zu Beginn waren alle Schüler total begeistert, denn das Museum hat uns mit ihrem digitalen Banner über dem Eingang begrüßt (s. Foto) Die äußerst sympathische Frau „Melanie“, wie unsere Schüler sie nannten, nachdem sie das „Du“ angeboten hatte, führte uns mit einem sehr anschaulichen Programm durchs Museum. Sie erzählte mit großer Begeisterung die Geschichte der vier Weltmeistertitel, welche die deutsche Nationalmannschaft gewonnen hat und gab diese Euphorie an die Schüler weiter. Die Kinder konnten durch Materialien wie z.B. Fußballschuhe und Trikots von 1954, 1972, 1990 und 2014, die epochalen Veränderungen im deutschen Fußball nachvollziehen. Thematisiert  wurden auch die Werdegänge und familiären Hintergründe einiger Nationalspieler, wobei den Kindern auch Stereotype und Vorurteile gegenüber verschiedenen Nationen spielerisch bewusst gemacht wurden, wie z.B. durch Malen der Begriffe „französischer Fußballspieler“ oder „deutsche Fußballspielerin“. In der Pause wetteiferten sie dann beim Fußballspielen und fühlten sich selbst wie die ganz Großen. Auch bei den zahlreichen Quizspielen waren sie allesamt äußerst motiviert dabei.

Am Ende sagten sie, es hätte ihnen sehr gut gefallen, „weil es viel zu sehen gab und es Innen sehr schön war“ oder auch:  „Ich bin ein totaler Fußballfan, es war toll, die alten Schuhe anzufassen und Frau Melanie war total nett“. Eine Schülerin schwärmte vom 360° Kino mit dem Kommentar, dass es ihr erster Kinobesuch gewesen sei.

Alles in Allem ist der Projekttag im Museum ein voller Erfolg gewesen, der den Teamgeist, die Sprache und das Wissen der Kinder motivierend gefördert hat. Wir bedanken uns herzlich bei Melanie Lorenz und beim Deutschen Fußballmuseum für den tollen Projekttag.

DaZ-Klasse Ramona Jakobs, Nina Di Dio

Theodor-Heuss-Gymnasium wird Stadtmeister im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)

Die Mannschaft des THGs mit Markus Schubowitz-Esdar, Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli und Tom Katschinski

Das Theodor-Heuss-Gymnasium ist im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)  Stadtmeister geworden! Die Mannschaft setzte sich mit 17:1 (9:1) gegen das Team des Gymnasium Hohenlimburg durch. Für das Theodor-Heuss-Gymnasium traten an: Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli. Betreut wurde das Team von Markus Schubowitz-Esdar.

Besuch der 9. Klassen im Landtag Düsseldorf

Im November dürfen die 9. Klassen nach einer 2-jährigen Pause den Landtag in Düsseldorf besuchen und am Schülerprogramm teilnehmen. Den Auftakt machte am 08.11.2021 die Klasse 9c. Dafür bereiteten die Schülerinnen und Schüler eine Rede zum Thema „Wahlrecht ab Geburt“ vor und durften diese am Rednerpult vortragen. Nach der Einführung im Plenarsaal ging es zur Diskussionsrunde mit der Abgeordneten Lisa Kapteinat von der SPD und ihrem Mitarbeiter. Gesprächsthemen waren u.a. die Corona-Krise und der Umgang mit der Maskenpflicht von Schülerinnen und Schülern. Am Mittwoch, den 10.11.2021, folgen die Klassen 9a und 9b.

Corona-Aufholprogramm „Extra-Zeit“

Gestern war der offizielle Startschuss für das Corona-Aufholprogramm „Extra-Zeit“, an dem sich das THG zusammen mit dem Albrecht-Dürer-Gymnasium und der Henry-van-de-Velde-Schule beteiligt. Bis jetzt sind es am THG 50 Schülerinnen und Schüler, die in Fördergruppen an diesem Projekt teilnehmen. Nachfolgend der Link zum heutigen Artikel in der WP:

Hagen: Drei Schulen bieten Extra-Zeit zum Lernen – wp.de

Und der Beitrag von Radio Hagen:

https://www.radiohagen.de/artikel/extra-zeit-fuer-hagener-schueler-1125522.html

Toller Erfolg für Raphael Gösmann – THG-Lehrer startet bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii

Raphael Gösmann, der bei uns am Theodor-Heuss Gymnasium seit 2016 als Lehrer für Sport und Geschichte arbeitet, konnte in diesem Sommer einen riesigen Erfolg feiern! Er sicherte sich bei der Ironman Europameisterschaft in Frankfurt mit einem unglaublichen 92. Platz von 1300 Startern die Teilnahme am Ironman auf Hawaii im Februar 2022.

Erste Kontakte zum Triathlonsport knüpfte Raphael Gösmann während seines Studiums, war er vorher als Fußballer und Läufer aktiv. Das Ziel, eine erste Triathlon-Langdistanz, einen sog. Ironman, zu absolvieren, entstand eigentlich schon 2018. Krankheits- und verletzungsbedingt kam dieser damals nicht zustande. Einige Erfahrungen sammelte Raphael Gösmann schon bei kürzeren Triathlon Wettkampfformaten, neu für ihn war nun der Start bei der Ironmandistanz, auf die er sich ein halbes Jahr intensiv vorbereitet hat.

Bei der Ironman EM in Frankfurt 2021 belegte er nun den unglaublichen 92. Platz und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii. Hierfür schwamm er die 3,8km in 57 Minuten und 24 Sekunden. Hiernach folgte der erste Wechsel, bei dem es aus dem Wasser aufs Fahrrad ging, wofür Gösmann 4 Minuten und 8 Sekunden benötigte. Anschließend fuhr er 185 km Rad in 5 Stunden, 12 Minuten und 20 Sekunden. Darauf folgte der zweite Wechsel vom Fahrrad zum Laufen, wobei die Wechselzeit 2 Minuten und 13 Sekunden betrug, bevor er die 42,2 km Marathonstrecke in 3 Stunden, 19 Minuten und 55 Sekunden absolvierte. Insgesamt ergibt dies eine unvorstellbare Gesamtzeit von 9 Stunden, 35 Minuten und 59 Sekunden.

Um für den Ironman zu trainieren schwimmt er teilweise morgens schon um 6 Uhr. In den umfangreichsten Wochen belief sich die Trainingszeit auf bis zu 25 bis 30 Stunden pro Woche, dies entsprach 2-3 Trainingseinheiten am Tag in der unmittelbaren Vorbereitung während der Sommerferien. Allein im Juli kamen dadurch in den drei Disziplinen 55 Schwimmkilometer, 1600 km auf dem Rad und 280 Laufkilometer zusammen.

Nach dem Ironman in Frankfurt gönnte er sich erstmal zwei Wochen Pause und erzählt, dass er „mal zwei Stündchen Fahrrad zur Entspannung fährt“. Mit Blick auf den Ironman Hawaii geht es für ihn nun langsam in ein geregeltes Training zurück, was bedeutet, dass er je nach Zeit neben der Schule 3-5 Schwimmeinheiten, 3-5 Laufeinheiten und 2-3 Radeinheiten plus Athletik absolviert. Davon absolviert er am Wochenende 4-5 Trainingseinheiten. An manchen Tagen besteht das Training aus der Kombination von Radfahren und Laufen, je nach Trainingsphase variieren dabei Umfang und Intensität des Trainings.

Am THG bietet er eine Triathlon AG an und unterrichtet neben seinen regulären Fächern die Neigungsfächer Leichtathletik und Schwimmen von der 5. bis zur 7. Klasse.

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch die anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer. 

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe des Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren. 

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die organgene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin allerdings für das Bundesfinale vor Ort. Herzlichen Glückwunsch!

Musikvideos des Q1 Literaturkurses zum Song „Blue Sky“ von Neubau

Der diesjährige Literaturkurs der Q1 hat in diesem Jahr unter der Leitung von Frau Thonfeld Musikvideos zu dem Song „Blue Sky“ von Neubau, unserer ehemaligen Schülerband, erstellt. Alle Gruppen haben tolle Videos produziert und hatten viel Spaß bei der Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei auch von Neubau unterstützt, die dem Kurs ihren Song zur Verfügung gestellt haben und sich in einem gemeinsamen Gespräch in Form einer Videokonferenz die Zeit nahmen, Fragen zu klären. Auch unsere ehemalige Schülerband rund um Frontmann Marcel Schilling hatte viel Spaß dabei! Die Band hat ein Siegervideo ausgewählt, welches unter folgendem Link abrufbar ist:
https://youtu.be/iEUYHxRSpns 
Alle anderen Videos sind unter dem verlinkten Ordner „Literaturkurs“ abrufbar: https://thgmedia.itslearning.com/Folder/processfolder.aspx?FolderID=88779

Viel Spaß beim Ansehen und Anhören!

Videokonferenz mit Marcel Schilling

Dieses Video ist, ebenso wie alle anderen Videos, unter dem oben genannten Link abrufbar.