„Ohne die THG-Aula hätte es Grobschnitt nie gegeben.“ – Grobschnitt zu Besuch am THG

Schulleiter Hermann Kruse (Mitte) begrüßt Schlagzeuger Eroc (li) und Gitarrist Lupo (re)

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Hagener Kult-Rockband Grobschnitt organisierte Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff eine Fan-Bustour zu den Orten ihrer Anfänge. Da die Band von 1969 bis 1979 in der THG-Aula probte, freute sich Schulleiter Hermann Kruse über den Besuch von Gitarrist Lupo und Schlagzeuger Eroc, die für die mitgereisten Fans in Erinnerungen schwelgten.

1971 – Täglich wurde das komplette Equipment in der Aula auf- und abgebaut
So sah die Aula 1973 aus

Fazit der beiden Musiker: „Nach einer gefühlten Ewigkeit wieder auf der Bühne unserer geliebten THG-Aula zu stehen, war der emotionale Höhepunkt der Bus-Tour. 10 Jahre war die Aula unser Probe-Domizil und sieben der erfolgreichsten Grobschnitt-Alben sind hier entstanden. Dies ist heiliger Boden für uns. Ohne diese Aula hätte es Grobschnitt nie gegeben. Wir hätten noch stundenlang erzählen können.“

2021 – Back to the roots

Große Vorfreude für das THG: Kruse vereinbarte mit den beiden Bandmitgliedern eine Veranstaltung für die Schülerschaft im kommenden Jahr. Dort wird es einen Einblick in die Hagener Musikgeschichte und das Musikbusiness der 70er-Jahre geben.

Der nachfolgende Film veranschaulicht, welche Bedeutung die THG-Aula für Grobschnitt hat:

Grobschnitt Happy Birthday 1971
1976 – Ein Auftritt in der Aula

Theodor-Heuss-Gymnasium wird Stadtmeister im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)

Die Mannschaft des THGs mit Markus Schubowitz-Esdar, Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli und Tom Katschinski

Das Theodor-Heuss-Gymnasium ist im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)  Stadtmeister geworden! Die Mannschaft setzte sich mit 17:1 (9:1) gegen das Team des Gymnasium Hohenlimburg durch. Für das Theodor-Heuss-Gymnasium traten an: Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli. Betreut wurde das Team von Markus Schubowitz-Esdar.

Corona-Aufholprogramm „Extra-Zeit“

Gestern war der offizielle Startschuss für das Corona-Aufholprogramm „Extra-Zeit“, an dem sich das THG zusammen mit dem Albrecht-Dürer-Gymnasium und der Henry-van-de-Velde-Schule beteiligt. Bis jetzt sind es am THG 50 Schülerinnen und Schüler, die in Fördergruppen an diesem Projekt teilnehmen. Nachfolgend der Link zum heutigen Artikel in der WP:

Hagen: Drei Schulen bieten Extra-Zeit zum Lernen – wp.de

Und der Beitrag von Radio Hagen:

https://www.radiohagen.de/artikel/extra-zeit-fuer-hagener-schueler-1125522.html

Toller Erfolg für Raphael Gösmann – THG-Lehrer startet bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii

Raphael Gösmann, der bei uns am Theodor-Heuss Gymnasium seit 2016 als Lehrer für Sport und Geschichte arbeitet, konnte in diesem Sommer einen riesigen Erfolg feiern! Er sicherte sich bei der Ironman Europameisterschaft in Frankfurt mit einem unglaublichen 92. Platz von 1300 Startern die Teilnahme am Ironman auf Hawaii im Februar 2022.

Erste Kontakte zum Triathlonsport knüpfte Raphael Gösmann während seines Studiums, war er vorher als Fußballer und Läufer aktiv. Das Ziel, eine erste Triathlon-Langdistanz, einen sog. Ironman, zu absolvieren, entstand eigentlich schon 2018. Krankheits- und verletzungsbedingt kam dieser damals nicht zustande. Einige Erfahrungen sammelte Raphael Gösmann schon bei kürzeren Triathlon Wettkampfformaten, neu für ihn war nun der Start bei der Ironmandistanz, auf die er sich ein halbes Jahr intensiv vorbereitet hat.

Bei der Ironman EM in Frankfurt 2021 belegte er nun den unglaublichen 92. Platz und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii. Hierfür schwamm er die 3,8km in 57 Minuten und 24 Sekunden. Hiernach folgte der erste Wechsel, bei dem es aus dem Wasser aufs Fahrrad ging, wofür Gösmann 4 Minuten und 8 Sekunden benötigte. Anschließend fuhr er 185 km Rad in 5 Stunden, 12 Minuten und 20 Sekunden. Darauf folgte der zweite Wechsel vom Fahrrad zum Laufen, wobei die Wechselzeit 2 Minuten und 13 Sekunden betrug, bevor er die 42,2 km Marathonstrecke in 3 Stunden, 19 Minuten und 55 Sekunden absolvierte. Insgesamt ergibt dies eine unvorstellbare Gesamtzeit von 9 Stunden, 35 Minuten und 59 Sekunden.

Um für den Ironman zu trainieren schwimmt er teilweise morgens schon um 6 Uhr. In den umfangreichsten Wochen belief sich die Trainingszeit auf bis zu 25 bis 30 Stunden pro Woche, dies entsprach 2-3 Trainingseinheiten am Tag in der unmittelbaren Vorbereitung während der Sommerferien. Allein im Juli kamen dadurch in den drei Disziplinen 55 Schwimmkilometer, 1600 km auf dem Rad und 280 Laufkilometer zusammen.

Nach dem Ironman in Frankfurt gönnte er sich erstmal zwei Wochen Pause und erzählt, dass er „mal zwei Stündchen Fahrrad zur Entspannung fährt“. Mit Blick auf den Ironman Hawaii geht es für ihn nun langsam in ein geregeltes Training zurück, was bedeutet, dass er je nach Zeit neben der Schule 3-5 Schwimmeinheiten, 3-5 Laufeinheiten und 2-3 Radeinheiten plus Athletik absolviert. Davon absolviert er am Wochenende 4-5 Trainingseinheiten. An manchen Tagen besteht das Training aus der Kombination von Radfahren und Laufen, je nach Trainingsphase variieren dabei Umfang und Intensität des Trainings.

Am THG bietet er eine Triathlon AG an und unterrichtet neben seinen regulären Fächern die Neigungsfächer Leichtathletik und Schwimmen von der 5. bis zur 7. Klasse.

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch die anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer. 

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe des Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren. 

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die organgene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin allerdings für das Bundesfinale vor Ort. Herzlichen Glückwunsch!

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch das anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer.

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe der Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren.

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die orangene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin, allerdings für das Bundesfinale vor Ort.

Herzlichen Glückwunsch!

Die stolzen Landessieger der Schulsportstafette Basketball

Erfolgreiche Teilnahme an der 1. Runde der Chemieolympiade 2020

Wir gratulieren Melissa Peikert (Q2) zur erfolgreichen Teilnahme an der ersten Runde der internationalen Chemie-Olympiade.

Damit qualifizierte sie sich zur Teilnahme an der 2. Runde der Chemie-Olympiade (eine 3-stündige Klausur) und damit verbunden eine Teilnahme an eintägigen Workshops z. B. im Forschungszentrum Jülich, im Chemiepark Marl, bei Bayer CropScience, in den Schülerlaboren bei Covestro oder der Bayer AG im Baykomm jeweils in Leverkusen, bei der Bayer Pharma AG, bei der BASF Coatings, im Alfried-Krupp-Schülerlabor der Universität Bochum und im DLR-Schülerlabor der Technischen Universität Dortmund. Wir wünschen viel Erfolg in der 2. Runde

Der Erdkunde-Projektkurs setzt sich kritisch mit dem Einsatz von Plastik auseinander

Der weltweite Einsatz von Plastik führt zu immer größeren Umweltproblemen. Aus diesem Grunde hat sich unser Erdkunde-Projektkurs an unserer Schule ausführlich mit diesem Problem beschäftigt.

Schauen wir uns doch mal um: Plastik ist überall, nicht nur als Verpackungsmaterial oder in Spielzeugen. Plastik ist längst in unserem Alltag integriert. Die Menge des vorhandenen und immer wieder neu produzierten Materials, aber auch seine lange Haltbarkeit, werden immer mehr zu einem Problem. Es landet oft sogar dort, wo wir es kaum vermuten: auf unseren Tellern. Wie aber wird man das ganze Plastik wieder los? Oder besser noch: wie kann man es vermeiden?

Seit den 1960er Jahren ist die weltweite Plastikproduktion geschätzt von 1,5 Millionen auf 400 Millionen Tonnen pro Jahr gestiegen. Große Mengen davon gelangen in die Umwelt mit unabsehbaren Folgen für Tiere, Pflanzen und Menschen. „Mikroplastik befindet sich überall, an Land, im Wasser und sogar in der Luft“, bestätigen Wissenschaftler. Kunststoffe seien in der Umwelt so allgegenwärtig, dass das 21. Jahrhundert wahrscheinlich als das „Plastik-Zeitalter“ in Erinnerung bleibt.

Weil diese Fakten und dieses drastische Problem uns Sorgen gemacht haben, waren wir am 18.09.20 auf der „Creativa/Fair Friends“ Messe in Dortmund. Wir haben vielfältige Ideen entdeckt, wie Sportkleidung bestehend aus Plastikmüll aus dem Meer, wiederverwendbare Becher aus Holz und vielem mehr. Dennoch sind dies keine Dinge, die jeder von uns im Alltag unbedingt benötigt oder kostengünstig findet. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen am 22.09.20 an unserer Schule Müll aufzusammeln.
Wir waren schockiert darüber, was wir alleine für eine Menge an Müll bei uns auf dem Schulhof gefunden haben, obwohl alle 10 Meter ein Mülleimer vorhanden ist. Wir wissen, dass dies nicht gleich Auswirkungen auf die ganze Welt hat oder das Plastikproblem lösen wird, aber dennoch war dies ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wenn jede/-r Schüler/-In an unserer Schule darauf achtet, seinen/ihren Müll fürsorglich in einem der vorhandenen Mülleimer zu entsorgen, wäre das schon ein riesiger Fortschritt.

Weitere Dinge, die man tun könnte um zu einer der saubereren Umwelt etwas beizutragen, sind beispielsweise den Plastikverbrauch generell zu reduzieren, in dem man auf Einwegplastik verzichtet und stattdessen auf Stofftaschen beim Einkauf und auf wiederbefüllbare Flaschen umsteigt.
Desweiteren sollte man den Müll trennen und Pfandflaschen abgeben und somit verhindern, dass Plastik in die Umwelt gelangt. Vielleicht konnten wir den ein oder anderen ermutigen, mal Müll in seiner Freizeit aufzusammeln oder auf plastikfreie Allternativen umzusteigen.

Veronika Haar & Noley Lausch

THG Dance Crew bei der Westdeutschen Streetdance Meisterschaft

Am Wochenende ging es für die Tanz AG, der „THG Dance Crew“, nach einer langen coronabedingten Pause, endlich wieder auf die Bühne. Mit einem Kaltstart und nur wenigen Proben wurde am Samstag direkt ein wenig Meisterschaftsluft geschnuppert. Nachdem die Gruppe zu Beginn des Jahres noch unbewertet an den Duisburger Tanztagen teilnehmen konnte, kam jetzt mit der Westdeutschen Streetdance Meisterschaft in Wesel  die Konkurrenz und Jurybewertung hinzu. Mit ihrer Choreograph

ie hat die Crew das aktuelle Thema Corona und die unterschiedlichen Haltungen zu den Hygienevorschriften in einem tänzerischen Battle zu Michael Jacksons Musik „Beat it“ ausgetragen und konnte die Jury damit überzeugen. Mit einem 3. Platz in der Kategorie Showcases, einem Pokal und jeder Menge Urkunden im Gepäck ging es am Samstag Abend glücklich und an Erfahrungen reicher  zurück nach Hause. Wir danken für die Ausrichtung der Veranstaltung und sagen: „Stay Safe!“

Erfolgreiche Teilnahme bei dem Wettbewerb „Chemie die stimmt!“

Insgesamt ca. 400 verschiedene Schulen aus ganz Deutschland nahmen im letzten Schuljahr an dem Wettbewerb „Chemie die stimmt!“ des Fördervereins Chemieolympiade e.V. teil. 17 Schüler und Schülerinnen unserer Schule (Jahrgangstufe 9) konnten die erste Runde erfolgreich abschließen und bekamen eine Urkunde mit Zeugnis überreicht. Peter Johannes Markowski aus der 9. Klasse (jetzt EF) hat es in diesem Jahr unter die 30 Besten seiner Jahrgangsstufe aus NRW geschafft und wurde zur 2. Runde an die Universität Münster eingeladen. Coronabedingt musste die Veranstaltung in Münster ausfallen und die Teilnehmer mussten sich in einer weiteren Hausaufgabenrunde beweisen. Auch für diese Runde erhielt Peter Johannes Markowski eine Urkunde.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 nimmt unsere Schule am Wettbewerb „Chemie – die stimmt!“ teil. Chemie – die stimmt! bietet jährlich ca. 3800 SchülerInnen der 8. bis 10. Klassenstufen einen Einstieg in die faszinierende Welt der Chemie. Zum Beginn eines Schuljahres lädt die erste Runde mit altersgerechten Aufgabenstellungen zum Knobeln, Recherchieren und Experimentieren ein. Bereits auf der zweiten Ebene, den Landesrunden, können die TeilnehmerInnen andere naturwissenschaftlich interessierte SchülerInnen treffen und einen Einblick in aktuelle Themen der Chemie erhalten.

Wenn ihr auch Lust habt, an diesem Wettbewerb teilzunehmen meldet euch bei Frau Schmidt oder schaut im Internet unter www.chemie-die-stimmt.de.