Iron Man Raphael Gösmann vom THG ist auf Hawaii

Raphael Gösmann, Lehrer für Sport und Geschichte am THG Hagen und zugleich Triathlon-Ausnahmetalent, nimmt in diesem Jahr am legendären IRON MAN auf Hawaii teil. Die Lokalzeit Dortmund fertigte in diesem Zusammenhang ein Portrait an, welches wir mit freundlicher Genehmigung des WDR auch über unsere Kanäle ausstrahlen dürfen. Der Wettkampf findet am 08. Oktober 2022 statt. Das THG drückt die Daumen!

Gratulation für unseren Triathlon – Nachwuchs!

Am Sonntag, den 15.05.2022 absolvierten gleich drei THG-ler ihren ersten Triathlon beim Heimspiel in Hagen. Beim 30. Hagener Injoy Triathlon kamen Lotte Langosch, Yasmin Yazidi und Sam Baranowski erfolgreich ins Ziel. Alle drei absolvierten eine Distanz von 400m Schwimmen, 13km Radfahren und 2,5 km Laufen. Lotte gelang nach einem schnellen Schwimmen und zweitschnellster Schwimmzeit direkt eine Podiumsplatzierung. Nachdem sie noch eine starke Radfahrerin passieren lassen musste, lief sie bei ihrer Premiere souverän auf Platz 3 ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille!

Sowohl Yasmin als auch Sam finishten auf dem 6. Platz und dürfen sich über gute Zeiten in den Einzeldisziplinen bei ihrer Premiere freuen.

Mit seinem ersten Rennen bei den „Großen“ darf ein weiterer THG-ler sehr zufrieden sein. Jan Schiffer startete über die Distanz von 500m Schwimmen, 23km Radfahren und 5km laufen. Für Jan war es zudem sein Comeback nach langwieriger Schulterverletzung, das er erfolgreich auf dem 7. Platz beendete.

Euch allen nochmal einen herzlichen Glückwunsch und gute Erholung! Wir freuen uns euch am kommenden Freitag direkt wieder in Aktion zu sehen, wenn wir unseren THG-Triathlon abhalten und ihr um die THG – Titel und die Qualifikation für die NRW-Meisterschaft kämpfen dürft.

THG stolzer Vize NRW-Meister

Das THG startete gegen den Ausrichter Bad Honnef (Schloss Hagerhof) mit einer intensiven Defense und einer sehr guten Trefferquote ins Spiel. So zeichnete sich ein klarer Sieg für die Hagener ab. Am Ende lautete das Ergebnis daher verdientermaßen 57:21.

Das zweite Spiel sollte dann das vorgezogene Endspiel gegen den Hauptkonkurrenten aus Münster (Pascal Gymnasium) sein. Das münsteraner Team bestand hauptsächlich aus Spielern des älteren Jahrgangs, während die Hagener mit nur einem Spieler des Jahrgangs 2007 angereist waren. Von Beginn an entwickelte sich ein intensiv geführtes Spiel auf beiden Seiten, wobei das THG insgesamt physisch unterlegen war. Dennoch schlug sich das THG hier sehr tapfer und hielt über weite Strecken sehr gut dagegen. Jedoch fehlte das nötige Wurfglück, um das Spiel noch einmal entscheidend für sich entscheiden zu können. So endete dieses „Endspiel“ 39:33 für Münster. 

In den letzten beiden Spielen gegen Soest und Düsseldorf konnte das Team um die Coaches Sandra Walter und Fabian Köppen noch einmal seine individuelle Stärke zeigen und zwei deutliche Siege einfahren. (76:25 gegen Soest, 54:32 gegen Düsseldorf)

Somit haben die THG-Jungs das Ticket nach Berlin in diesem Jahr leider verpasst. Die THG-Mädchen reisen hingegen in der ersten Maiwoche nach Berlin zum Bundesfinale. 

Punkte: 

Ilic, D. (16 gegen Bad Honnef, 15 gegen Münster, 18 gegen Soest, 10 gegen Düsseldorf), Borck (2, 1, 0, 2), Drescher, F. (20, 7, 16, 13), Ohrmann (10, 5, 10, 7), Krüsmann (0, 0, 8, 4), Mühling (1, 0, 6, 6), Lotgerink (0, 5, 2, 2), Ben Nasr (4, 0, 14, 8), Ilic, A. (2, 0, 12, 2)

Basketball: THG-Teams ziehen ungefährdet in die Landesfinals ein

Es spielten für das Mädchenteam: Hannah, Paula, Nina, Marija, Eine, Maya, Romy. 

Sowohl die Jungen als auch die Mädchen der WKIII geben sich auf
Regierungsbezirksebene bei den Schulmeisterschaften keine Blöße.
Eine komplette Saison setzten die Basketballwettkämpfe aus. Doch macht sich das Frühtraining an der Schule bezahlt und so zeigten sich die THG-Teams ganz und gar nicht eingerostet und stellten ihre Dominanz im Regierungsbezirk Arnsberg unter Beweis, wenngleich Krankheits- und Impfausfälle kompensiert werden mussten.
Während die Jungs wenig Mühe mit den Vertretungen aus Bochum (80:8) und Soest (50:25) hatten, trafen die Mädchen auf drei Gegner. Meinerzhagen wurde mit 79:6 deklassiert, ehe Dortmund mit 59:27 in die Schranken gewiesen wurde. Auch die bis dahin siegreichen Soester waren kein Stolperstein für die Mannschaft von Tobit Schneider. Mit 36:13 wurde der Zweitplatzierte deklassiert.
Am 14.2. stehen nun die Landesmeisterschaften der Mädchen und am 17.2. der
Jungen an. Mit den NRW-Sportschulen aus Paderborn und Münster sowie dem
Basketballinternat Schloss Hagerhof warten die üblichen schweren Brocken. (Text: Tobit Schneider)

Es spielten für das Jungenteam: Jonas L., Jonas D. Arsenije, Jordan, Luis, Finn, Chizaram, Lenny und Noah. 

Theodor-Heuss-Gymnasium wird Stadtmeister im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)

Die Mannschaft des THGs mit Markus Schubowitz-Esdar, Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli und Tom Katschinski

Das Theodor-Heuss-Gymnasium ist im Fußball WK IV Jungen (Jahrgänge 2010 – 2012)  Stadtmeister geworden! Die Mannschaft setzte sich mit 17:1 (9:1) gegen das Team des Gymnasium Hohenlimburg durch. Für das Theodor-Heuss-Gymnasium traten an: Samuel Meyer, Marcel Rapacz, Arcan Demir, Jasper Berg, Steven Leon Feist, Rayan Ghazouani, Anel Okanovic, Amin Buzyarzist, Mamadou Bah, Rigon Xhigoli. Betreut wurde das Team von Markus Schubowitz-Esdar.

Toller Erfolg für Raphael Gösmann – THG-Lehrer startet bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii

Raphael Gösmann, der bei uns am Theodor-Heuss Gymnasium seit 2016 als Lehrer für Sport und Geschichte arbeitet, konnte in diesem Sommer einen riesigen Erfolg feiern! Er sicherte sich bei der Ironman Europameisterschaft in Frankfurt mit einem unglaublichen 92. Platz von 1300 Startern die Teilnahme am Ironman auf Hawaii im Februar 2022.

Erste Kontakte zum Triathlonsport knüpfte Raphael Gösmann während seines Studiums, war er vorher als Fußballer und Läufer aktiv. Das Ziel, eine erste Triathlon-Langdistanz, einen sog. Ironman, zu absolvieren, entstand eigentlich schon 2018. Krankheits- und verletzungsbedingt kam dieser damals nicht zustande. Einige Erfahrungen sammelte Raphael Gösmann schon bei kürzeren Triathlon Wettkampfformaten, neu für ihn war nun der Start bei der Ironmandistanz, auf die er sich ein halbes Jahr intensiv vorbereitet hat.

Bei der Ironman EM in Frankfurt 2021 belegte er nun den unglaublichen 92. Platz und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii. Hierfür schwamm er die 3,8km in 57 Minuten und 24 Sekunden. Hiernach folgte der erste Wechsel, bei dem es aus dem Wasser aufs Fahrrad ging, wofür Gösmann 4 Minuten und 8 Sekunden benötigte. Anschließend fuhr er 185 km Rad in 5 Stunden, 12 Minuten und 20 Sekunden. Darauf folgte der zweite Wechsel vom Fahrrad zum Laufen, wobei die Wechselzeit 2 Minuten und 13 Sekunden betrug, bevor er die 42,2 km Marathonstrecke in 3 Stunden, 19 Minuten und 55 Sekunden absolvierte. Insgesamt ergibt dies eine unvorstellbare Gesamtzeit von 9 Stunden, 35 Minuten und 59 Sekunden.

Um für den Ironman zu trainieren schwimmt er teilweise morgens schon um 6 Uhr. In den umfangreichsten Wochen belief sich die Trainingszeit auf bis zu 25 bis 30 Stunden pro Woche, dies entsprach 2-3 Trainingseinheiten am Tag in der unmittelbaren Vorbereitung während der Sommerferien. Allein im Juli kamen dadurch in den drei Disziplinen 55 Schwimmkilometer, 1600 km auf dem Rad und 280 Laufkilometer zusammen.

Nach dem Ironman in Frankfurt gönnte er sich erstmal zwei Wochen Pause und erzählt, dass er „mal zwei Stündchen Fahrrad zur Entspannung fährt“. Mit Blick auf den Ironman Hawaii geht es für ihn nun langsam in ein geregeltes Training zurück, was bedeutet, dass er je nach Zeit neben der Schule 3-5 Schwimmeinheiten, 3-5 Laufeinheiten und 2-3 Radeinheiten plus Athletik absolviert. Davon absolviert er am Wochenende 4-5 Trainingseinheiten. An manchen Tagen besteht das Training aus der Kombination von Radfahren und Laufen, je nach Trainingsphase variieren dabei Umfang und Intensität des Trainings.

Am THG bietet er eine Triathlon AG an und unterrichtet neben seinen regulären Fächern die Neigungsfächer Leichtathletik und Schwimmen von der 5. bis zur 7. Klasse.

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch die anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer. 

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe des Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren. 

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die organgene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin allerdings für das Bundesfinale vor Ort. Herzlichen Glückwunsch!

THG auch in Coronazeiten auf Erfolgskurs

Landessieger der Sportspielstafette Basketball

Eineinhalb Jahre ist es her, da qualifizierte sich das THG mit den Mädchen als NRW-Landessieger der Schulen für das Bundesfinale der Schulen. Ein Jahr zuvor gelang das gleiche Kunststück den THG-Jungen. Doch wurde der Siegeszug mit Beginn der Corona-Pandemie jäh gestoppt. Das Bundesfinale in Berlin fiel aus und auch das anschließende Schulmeisterschaft fiel der Pandemie zum Opfer.

Als Ausgleich schufen die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia in diesem Sommer eine Alternative – die Sportspielstafette. Alternative Wettbewerbe der Sportarten werden dezentral unter Obhut der Lehrkräfte und Einreichen von Bild- und Videomaterialien durchgeführt und so können sich die SchülerInnen für ein Bundesfinale vor Ort qualifizieren.

Auch wenn es eine Reise nach Berlin nicht ersetzt, wurden der Ehrgeiz und die sportlichen Ambitionen des THGs sofort wieder geweckt. Neben den vielen individuellen Einheiten gab es endlich wieder eine Möglichkeit sich mit anderen zu messen. In einem dezentral ausgeführten Wurfwettbewerb traten Mädchen und Jungen in einem Team gegen andere Schulen an. Dabei bildeten fünf Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger Zweierpaare und stellten sich einer Wurfchallenge. Innerhalb einer Minute konnten die Paare die orangene Murmel von fünf verschiedenen Positionen mit je unterschiedlicher Wertigkeit durch die Reuse werfen. Dabei wurden abschließend die Punkte der vier besten Paare, bei einem Streichergebnis, addiert. Basketballtrainer und Lehrer Tobit Schneider schickte für das THG Ben Longerich, Luis sowie Greta Ohrmann, Chibo Chizaram, Finn Drescher, Dušan sowie Marija Ilić, Hannah Abramowski, Enie Springer, Nina Wisniewski und Stina Oberhag ins Rennen. 85 Punkte! Doch was waren die Punkte wert? Der Wettbewerb konnte von den anderen Schulen in einem Zeitfenster von fünf Tagen durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden anschließend in einem Portal hochgeladen und erst in der Folgewoche veröffentlicht. LANDESSIEGER! Eineinhalb Jahre nach dem letzten Titel kurz vor dem ersten Lockdown holt das THG also auch den ersten Landessieg im Coronazeitalter und qualifizierte sich somit zwar nicht für Berlin, allerdings für das Bundesfinale vor Ort.

Herzlichen Glückwunsch!

Die stolzen Landessieger der Schulsportstafette Basketball

Pausensport auch in 2021-22 gesichert!

Coronabedingt etwas verspätet wurden am letzten Ferientag und am 3. Schultag in Kompaktseminaren 14 neue Sporthelfer ausgebildet.

Nach Schulungen in Themengebieten wie u.a. „Wie leite ich eine Gruppe“, „Erste Hilfe bei Sportverletzungen“ oder „Umgang mit Konflikten“ haben wir nun 14 weiter Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 im Einsatz in unseren Mittagspausen.