Musikvideos des Q1 Literaturkurses zum Song „Blue Sky“ von Neubau

Der diesjährige Literaturkurs der Q1 hat in diesem Jahr unter der Leitung von Frau Thonfeld Musikvideos zu dem Song „Blue Sky“ von Neubau, unserer ehemaligen Schülerband, erstellt. Alle Gruppen haben tolle Videos produziert und hatten viel Spaß bei der Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei auch von Neubau unterstützt, die dem Kurs ihren Song zur Verfügung gestellt haben und sich in einem gemeinsamen Gespräch in Form einer Videokonferenz die Zeit nahmen, Fragen zu klären. Auch unsere ehemalige Schülerband rund um Frontmann Marcel Schilling hatte viel Spaß dabei! Die Band hat ein Siegervideo ausgewählt, welches unter folgendem Link abrufbar ist:
https://youtu.be/iEUYHxRSpns 
Alle anderen Videos sind unter dem verlinkten Ordner „Literaturkurs“ abrufbar: https://thgmedia.itslearning.com/Folder/processfolder.aspx?FolderID=88779

Viel Spaß beim Ansehen und Anhören!

Videokonferenz mit Marcel Schilling

Dieses Video ist, ebenso wie alle anderen Videos, unter dem oben genannten Link abrufbar.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz gibt THG-SchülerInnen Interview zur nachhaltigen Mobilität

Am Freitag, dem 28. Mai 2021 gab es für fünf SchülerInnen eine vielleicht einmalige Gelegenheit. Im Rahmen des Projektkurses „Challenge Zukunft“ gab sich der Oberbürgermeister Hagens, Herr Erik O. Schulz, die Ehre und setzte sich mit den Q1-SchülerInnen an einen Tisch, um über Hagens Mobilität zu sprechen.

Angelehnt an den Hagener Masterplan stellten die SchülerInnen Fragen und der Oberbürgermeister sprach Klartext. Er gestand, dass Hagen nicht gut da steht, dass die Topographie, aber auch die Dichte der Bebauung ihren Teil dazu beitragen. Bürokratische Hindernisse verstärken die Problematik. So entstand letztlich eine Bahnhofshinterführung, die nicht in erster Linie fahrradgerecht ist, weil der ursprüngliche Bauplan in dem Maße nicht verändert werden konnte und die Sperrung einer Linksabbiegerspur am Emilienplatz als Vergleichverhandlung mit der deutschen Umwelthilfe, um eine Sperrung eines Teil des Innenstadtrings abzuwenden.

Doch wusste Herr Schulz auch positives zu berichten. So wurde die Taktung des Busverkehrs auf den wichtigsten Linien erhöht und auch die Dienstwagen der Stadt sind mittlerweile Elektroautos. Auch eine App, die sämtliche Monilitätsformen zusammenbringen soll, wird auf den Weg gebracht. Nachdem zuletzt der Anbieter des Carsharing abgesprungen ist, gibt es frohe Kunde bzgl. alternativer Sharingangebote im Bereich der E-Schooter. Außerdem haben sämtliche 3000 Mitarbeiter der Stadt die Möglichkeit Pedelecs zu leihen. Hier gesteht Herr Schulz allerdings, dass das Angebot nur unzureichend angenommen wird. Die nachhaltige Mobilität müsse natürlich genauso ins Bewusstsein der Hagener Bevölkerung. Hier kann sicherlich jeder Einzelne einen Beitrag leisten. So können sich junge Menschen weniger von Ihren Eltern fahren lassen, das Fahrrad nutzen oder auch auf den verbesserten ÖPNV umschwenken. Gehen wir am THG doch voran und tragen unseren Teil dazu bei.

Die fünf SchülerInnen werden die Ergebnisse des aufschlussreichen Gesprächs nun im Rahmen des Projektkurses vorstellen, während die MitschülerInnen ihrerseits in Form von Befragungen und Fotodokumentationen Daten erfassten. Ein daraus resultierendes Thesenpapier werden die SchülerInnen erstellen, auf das sich der Oberbürgermeister ebenfalls freut.

Energievision 2050 digital am THG

Am 27.04. und 29.04. haben die Geographiekurse der Einführungsphase an einer digitalen Diskussionsrunde zu den Themen Nachhaltigkeit, Klimawandel und seine Folgen und Energiegewinnung teilgenommen. Dabei wurde von den Schülerinnen und Schülern aktiv erarbeitet und mit verschiedenen Experten diskutiert, wie beispielsweise in den alltäglichen Lebensbereichen Mobilität und Ernährung dazu beigetragen werden kann, negativen Folgen entgegenzuwirken.

Gedichte der Klasse 6a

Die SchülerInnen der Klasse 6a hatten im Rahmen des Deutschunterrichts bei Frau Wetzel die Aufgabe, ein Parallelgedicht zu „Nimm dir Zeit“ von Vito Tagliente zu schreiben. Es entstanden tolle Gedichte, von denen wir euch gerne einige präsentieren möchten. Viel Spaß beim Lesen!

Am Sternenhimmel (Theodor Christmann)


Am Himmel sind die Sterne
die schau ich mir gern an
sie sind in weiter Ferne
im Mond, wohnt da ein Mann?


Wie gerne würd’ ich reisen
in diesen weiten Raum
doch wird sich schnell erweisen
es bleibt wohl nur ein Traum!


So bleib’ ich draußen liegen
in sternenklarer Nacht
und seh‘ die Schnuppen fliegen
was für eine Pracht!


Und wenn ich mir was wünschen kann
bei einer Schnuppe klar
besuche ich im Mond den Mann
mein Traum wird endlich wahr!


Distanzunterricht und Corona (Julius Mühling)

Ich sitze hier
in meiner Kammer
und denke mir
nicht gerad‘ der Hammer


Ohne Maske geht es nicht
Auch der Abstand muss jetzt sein.
Beides ist nun unsere Pflicht
Training, Party – ich sag „Nein!“


Zusammen auf den Bolzplatz gehen
Urlaub machen überall
Endlich alle wiedersehen
Wenn wir das täten gäb’s `nen Knall.


Ich säße so gern‘
in meiner Klasse,
nicht in der Ferne,
sondern in der Masse.


Sommerspaß (Nelly Sahre)


Im Sommer ist es warm.
Der Bauer holt Früchte und Getreide vom Feld.
Er arbeitet auf seiner Farm
und ist für Land und Leute der Held.


So wohlig warm die Sonne scheint,
vom Himmel blau und weiß,
kein trübes Wölkchen Regen weint,
es ist heut‘ ganz schön heiß.


So zeigt der Sommer sich nun endlich,
gewartet haben wir auf ihn.
Auch wenn die Hitze ist befremdlich,
und uns so manchmal zwingt auf Knien.


Im Sommer ist es warm.
Es gibt viele Blumen mit Blüten.
Die Bienen kommen im Schwarm,
da sie sie für die Königin hüten.


Spaß im Winter (Jakob Ludwig)

Wenn wir aus dem Fenster schauen,
sehen wir eine weiße Pracht.
Der Schneemann fängt schon an zu tauen,
denn die Sonne scheint mit Macht.


Mit dem Schlitten fahr‘ ich gern
hinunter einen steilen Berg,
meine Mutter winkt von gern,
sie sieht aus wie ein kleiner Zwerg.


Meine Ohren sind ganz kalt,
ich freue mich auf warmen Tee,
ich gehe nach Hause und zwar bald
und stapfe durch den Schnee.


Morgen geh‘ ich wieder raus
Und nehme meine Freunde mit.
Wir spielen dann vor unserm Haus
Und dies tun wir zu dritt.


Sommer (Michael Hollmann)


Der Sommer hat begonnen
Die Sonne scheint herein
Ich hab mein Fahrrad genommen
Und fahr durch den Wald allein


Das Wasser im Bach ist leise
Die Bienen fliegen auf der Wiese
Ganz schön zwitschert die Meise
Man spürt die Warme Brise


Das ganze Feld ist gelb
Auf der Wiese grast die Kuh
Überall Blumen auf der Welt
Am Morgen ist noch Ruh


Die Bäume stehen ganz eng im Wald
Die Waldtiere sind ganz scheu
Der Winter kommt leider schon bald
Und alles beginnt von neu.

Nachlese „Aktion Tagwerk“

Am Montag, den 26.10.2020, sind 502 Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen des THG unter dem Motto „Wandern für ein besseres Wir“ 4381 km gelaufen. Wenn das nicht schon eine eindrucksvolle Zahl ist! Dabei hatten alle viel Spaß!

Dass wir aber eine Spendensumme von 4517 Euro an „Aktion Tagwerk e.V.“ überweisen konnten, ist großartig und zeigt, was wir für eine tolle Gemeinschaft sind und was wir bewirken können, wenn alle mitmachen.
Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden, Mitwirkenden und vor allem bei den
Sponsorinnen und Sponsoren ganz herzlich bedanken. Ein großer Dank und große Anerkennung geht an unsere Schülerinnen und Schüler, die das Anliegen von „Aktion Tagwerk“ im Familien- und Freundeskreis kommuniziert und so über die Grenzen der Schulgemeinschaft Interesse und Hilfsbereitschaft geweckt haben.
Aus den zugesandten Fotos haben wir für euch eine kleine Collage zusammengestellt. Sie soll euch an den Tag erinnern und das Gemeinschaftsgefühl ausdrücken, das wir zurzeit aufgrund der Abstandsregeln häufig vermissen. Das Geld wird dringend gebraucht und sicherlich in den Projekten von „Aktion Tagwerk e.V.“ und in unseren Partnerschulen sinnvoll
für Kinder und Jugendliche investiert. Die Corona-Pandemie betrifft uns alle.

Laura Gost, Katia Thonfeld, Ute Rethwisch, Christiane Wißkirchen


Der Erdkunde-Projektkurs setzt sich kritisch mit dem Einsatz von Plastik auseinander

Der weltweite Einsatz von Plastik führt zu immer größeren Umweltproblemen. Aus diesem Grunde hat sich unser Erdkunde-Projektkurs an unserer Schule ausführlich mit diesem Problem beschäftigt.

Schauen wir uns doch mal um: Plastik ist überall, nicht nur als Verpackungsmaterial oder in Spielzeugen. Plastik ist längst in unserem Alltag integriert. Die Menge des vorhandenen und immer wieder neu produzierten Materials, aber auch seine lange Haltbarkeit, werden immer mehr zu einem Problem. Es landet oft sogar dort, wo wir es kaum vermuten: auf unseren Tellern. Wie aber wird man das ganze Plastik wieder los? Oder besser noch: wie kann man es vermeiden?

Seit den 1960er Jahren ist die weltweite Plastikproduktion geschätzt von 1,5 Millionen auf 400 Millionen Tonnen pro Jahr gestiegen. Große Mengen davon gelangen in die Umwelt mit unabsehbaren Folgen für Tiere, Pflanzen und Menschen. „Mikroplastik befindet sich überall, an Land, im Wasser und sogar in der Luft“, bestätigen Wissenschaftler. Kunststoffe seien in der Umwelt so allgegenwärtig, dass das 21. Jahrhundert wahrscheinlich als das „Plastik-Zeitalter“ in Erinnerung bleibt.

Weil diese Fakten und dieses drastische Problem uns Sorgen gemacht haben, waren wir am 18.09.20 auf der „Creativa/Fair Friends“ Messe in Dortmund. Wir haben vielfältige Ideen entdeckt, wie Sportkleidung bestehend aus Plastikmüll aus dem Meer, wiederverwendbare Becher aus Holz und vielem mehr. Dennoch sind dies keine Dinge, die jeder von uns im Alltag unbedingt benötigt oder kostengünstig findet. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen am 22.09.20 an unserer Schule Müll aufzusammeln.
Wir waren schockiert darüber, was wir alleine für eine Menge an Müll bei uns auf dem Schulhof gefunden haben, obwohl alle 10 Meter ein Mülleimer vorhanden ist. Wir wissen, dass dies nicht gleich Auswirkungen auf die ganze Welt hat oder das Plastikproblem lösen wird, aber dennoch war dies ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wenn jede/-r Schüler/-In an unserer Schule darauf achtet, seinen/ihren Müll fürsorglich in einem der vorhandenen Mülleimer zu entsorgen, wäre das schon ein riesiger Fortschritt.

Weitere Dinge, die man tun könnte um zu einer der saubereren Umwelt etwas beizutragen, sind beispielsweise den Plastikverbrauch generell zu reduzieren, in dem man auf Einwegplastik verzichtet und stattdessen auf Stofftaschen beim Einkauf und auf wiederbefüllbare Flaschen umsteigt.
Desweiteren sollte man den Müll trennen und Pfandflaschen abgeben und somit verhindern, dass Plastik in die Umwelt gelangt. Vielleicht konnten wir den ein oder anderen ermutigen, mal Müll in seiner Freizeit aufzusammeln oder auf plastikfreie Allternativen umzusteigen.

Veronika Haar & Noley Lausch