Welcome to Theo’s language village, Benvenuti al villaggio linguistico Da Teo, Bienvenue au village de Théo, Salvete,

am Donnerstag, dem 20.01.2022, öffnete zum ersten Mal in der Aula Theos Sprachendorf. Unter Federführung von Frau Wienhauer, Frau Wißkirchen, Frau Hanke und Frau Dr. Schurgacz konnten Schülerinnen und Schüler der achten Klassen an zehn verschiedenen Stationen ihre Fremdsprachenkenntnisse erproben und anwenden. So hatten sie zum Beispiel die Möglichkeit, in einer Travel Agency eine Reise zu buchen (Englisch), in einer Pizzeria eine Pizza zu bestellen (Italienisch) oder sich in einer Boutique mit neuer Kleidung auszustatten (Französisch). Auch einen Kontakt zur lateinischen Sprache konnten die Lernenden in Theos Marketingagentur durch das Zuordnen von Produktnamen herstellen.

Unterstützt wurde das Projekt von den Referendaren Frau Müller und Herrn Scimone sowie von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen Q1 und EF, die sowohl die einzelnen Stände betrieben als auch beim Auf- und Abbau halfen. Ihnen noch einmal ein großes Dankeschön für ihr Engagement! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an Frau Lückel und das Team der Stadtbücherei Hagen. Sie unterstützte erneut unser Projekt mit einer multilingualen Bücherkiste für unseren bookshop.

Alle Beteiligten – Lehrerinnen und Lehrer wie Schülerinnen und Schüler – hatten großen Spaß und waren einhellig der Meinung, dass Theos Sprachendorf eine Wiederholung verdient.

Italienischkurse der Q1 in Rom

Abgesehen von den Massenmorden am letzten Abend beim „Werwolf“-Spielen verlief die Kursfahrt eines Teils der beiden Italienischkurse der Q1 nach Rom sehr friedlich. Schon der Start am Montag, den 21. Januar, war durch den Treffpunkt um 5:10 Uhr morgens eher verschlafen als hektisch und auch der Hinflug war durch die Wartezeiten alles andere als hektisch. In Rom angekommen, gab es natürlich viel zu sehen: Schon am ersten Nachmittag standen kurze Besuche des Kolosseums, der Spanischen Treppen und des Trevi-Brunnens (natürlich mit hineingeworfenen Münzen) an. Das gemeinsame Abendessen rundete, wie auch während der restlichen Fahrt, den Tag ab.
Chaotisch begann der Dienstag: Morgens um acht Uhr ist anscheinend keine gute Zeit für eine Metrofahrt zum Kolosseum. Anscheinend wollten auch noch ein paar andere Menschen die Metro benutzen. Trotzdem kam schlussendlich aber die ganze Gruppe geschlossen beim Kolosseum an. Was dabei und auch schon am Tag zuvor auffiel: An vielen bekannten Orten und zum Beispiel an den Metrostationen waren Carabinieri, also Angehörige des Militärs, postiert.

Das Kolosseum und anschließend das Forum Romanum besichtigten wir bei anhaltendem nasskalten Wetter bei einer Führung. Den Nachmittag hatten wir wie auch an den nachfolgenden Tagen zur freien Verfügung und konnten in Gruppen Rom weiter erkunden, bis wir uns abends abermals zum Essen trafen.
Am Mittwoch stand der Vatikan auf dem Plan. Nachdem unerwarteterweise die Möglichkeit bestand, den Petersdom auch von innen zu besichtigen und wir das natürlich in Anspruch genommen hatten, statteten wir auch den Vatikanischen Museen noch einen Besuch ab: Die Sixtinische Kapelle, sehr viel Kunst, Statuen, Wandteppiche, Gemälde…  Dort gab es so ziemlich aus allen Epochen etwas zu sehen.
Nachdem die ersten drei Tage sehr regnerisch waren, ließ sich am Donnerstag endlich auch die Sonne mal blicken. Mit einem „Spaziergang“ durch Rom, um die verschiedenen Brunnen und Plätze zu sehen, verbrachten wir diesen Tag. Ein Highlight dabei: Eine Eisdiele mit 150 Eissorten.
Der leider schon letzte Tag führte die Gruppe nach Ostia Antica, eine riesige Ausgrabungsstätte, an der in der Antike die Hafenstadt Ostia stand, reiche Römer zur Erholung hinfuhren und Handel getrieben wurde. So nah am Meer konnten wir es uns aber nicht nehmen lassen, auch nochmal wirklich an die Küste zu fahren. Mit dem Bus ging es noch in das moderne Ostia an den Strand, um ein bisschen Meeresluft zu atmen.
Wie schon erwähnt, endete dieser letzte Abend in einem Massenmord an den Dorfbewohnern von zwei Runden Werwolf.
Viel zu früh am nächsten Morgen holte der Bus die gesamte Gruppe auch schon wieder ab und brachte sie zum Flughafen. Mittags landete der Flieger in Düsseldorf und damit war die fünftägige Romfahrt schon wieder beendet.
(Mailin Matthies)