Fahrradprojekttag „Biking for Future“

Der heutige Fahrradprojekttag đŸšČ Biking for Future der Jahrgangsstufe 7 war ein toller Erfolg! Mit großem Spaß waren alle dabei und nahmen an Workshops teil, absolvierten einen Radparcous oder ĂŒbten den sicheren Weg zur Schule. Danke dem Rotary Club Hagen-Lenne und der Verbraucherzentrale fĂŒr die UnterstĂŒtzung!

Wir hoffen auf eine Wiederholung im nÀchsten Jahr!

Bonjour, France Mobil!

Unterricht einmal anders fĂŒr unsere Französischklassen am THG. Mit dem Projekt „France Mobil“, gefördert vom Institut Français und von der Robert-Bosch-Stiftung, rollte am Donnerstag, 24.02.2022 ein schwarzes, mit rot-blauer Beschriftung versehenes Auto auf den Parkplatz unserer Schule, gesteuert von Marion Gilboire. Die 23-jĂ€hrige Französin tourt durch NRW von Schule zu Schule, um als Muttersprachlerin mit den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern die französische Sprache einmal anders zu erleben. Dieses Mal machte sie auf Einladung einen Stopp am THG und die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassen 8 und 9 durften sich ĂŒber eine abwechslungsreiche Französischstunde freuen. „Es war sehr lustig und es war ein sehr netter Einblick in die französische Sprache und Kultur. Wir waren alle sehr zufrieden. Besonders fĂŒr die Lernenden im ersten Jahr der französischen Sprache ist es sehr empfehlenswert“, meint Colin Kurzeja aus der 8a.

Das Institut Français bietet ausgewĂ€hlten Lektorinnen und Lektoren aus Frankreich an, in ganz Deutschland deutsche Schulen zu besuchen und Kinder und Jugendliche spielerisch fĂŒr Frankreich und die französische Sprache zu begeistern. Das junge Team vermittelt dabei ein frisches Bild seines Landes. Fest steht: Das FranceMobil bringt noch mehr Frankreich ins Klassenzimmer! Mit einem Gruppenspiel zum Zuordnen französischer Liedtitel zu ihren Interpreten wie zum Beispiel Stromae, Louane, MaĂźtre Gims etc. konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ihre landeskundlichen Kenntnisse unter Beweis stellen und in Teams gegeneinander antreten. Gleichzeitig konnten sie ihre sprachlichen Kenntnisse anwenden. Das „France Mobil“ ist fĂŒr alle eine tolle Erfahrung gewesen, um sich mit einer Muttersprachlerin unterhalten zu können. Des Weiteren wurden Informationen ĂŒber verschiedene deutsch-französische Sprachreisen, Austauschprogramme und Begegnungsmöglichkeiten ausgetauscht. So bekamen alle durch diese Erfahrung einen weiteren Einblick in die französische Sprache und Kultur. Außerdem nimmt es den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern die Angst vor der Sprache und zeigt ihnen, dass Fremdsprachen viel Spaß machen können. Dieses besondere Ereignis verging fĂŒr uns wie im Flug. Merci Marion!

Ministerin lobt Kooperation der Schulen

Ministerin Gebauer und Schulleiter Dr. Kruse erörtern Probleme der Unterrichtsversorgung

Bei ihrem Besuch am 20.01.2021 am Albrecht-DĂŒrer Gymnasium Hagen hatten SchĂŒler-, Lehrer- und Elternvertreter des Albrecht-DĂŒrer-Gymnasiums, der Grundschule Henry-van-de-Velde und des Theodor-Heuss Gymnasiums die Möglichkeit, sich im GesprĂ€ch mit NRWs Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer und Hagens OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz auszutauschen. In einer gemeinsamen Podiumsdiskussion konnte nicht nur Lob ausgetauscht werden, sondern auch Sorgen kamen zur Sprache. Yvonne Gebauer freute sich darĂŒber, gleich drei Schulen gemeinsam besuchen zu können und dankte allen am Schulleben beteiligten Personen fĂŒr ihren Einsatz und betonte, wie viel Leid den Menschen und vor allem den Kindern durch die Pandemie widerfahren sei, betonte aber auch, dass, wenn man auf die Schulen schaue, die Pandemie auch etwas Gutes habe: das Vorantreiben der Digitalisierung. Ebenso sprach sie darĂŒber, dass die Auswirkungen der Pandemie auch noch nicht in den kommenden Wochen und Monaten ausgeheilt sein wĂŒrden und machte auf die Angebote, wie die Extrazeit, aufmerksam. Sie lobte die enge Kooperation zwischen den drei Schulen und sagte, dass dies zeige, wie groß der Wille sei, welch große Chancen dies biete und wie sich eine moderne Lernkultur gestalten ließe. Auch Hagens OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz betonte die Notwendigkeit der Investitionen in Schulen. Elternvertreter Mönig (AD) brachte die fehlenden Grundlagen zur Sprache und machte darauf aufmerksam, dass die Noten vieler  SchĂŒlerinnen und SchĂŒler schlechter geworden seien, was zu Demotivation fĂŒhren wĂŒrde. Er forderte, den Lernstoff anzupassen. Dies unterstĂŒtzten auch die SchĂŒlervertreter AinĂ© Ngarwate (THG) und Jannis Kamp (AD). Frau Smolarczyk (AD), Lehrervertreterin, sagte, man sei froh ĂŒber die Digitalisierung, dennoch sei die Belastung aller LehrkrĂ€fte derzeit durch Testungen, Abfragen des Impfstatus und Betreuung von positiv getesteten Kindern enorm groß. Dazu kĂ€men Ängste, Lernblockaden und Motivation bei den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern – all das mĂŒsse aufgearbeitet werden, doch dazu sei wenig Zeit. Sie forderte eine VerlĂ€ngerung der Extrazeit. Hierzu sagte Frau Gebauer, dass die Landesregierung dieses Programm sehr frĂŒhzeitig auf den Weg gebracht habe und dass diese Maßnahme sicherlich auch nochmal verlĂ€ngert werden mĂŒsse. Zu der Forderung, die LehrplĂ€ne entsprechend anzupassen sagte sie, dass die Arbeit an LehrplĂ€nen und deren Umarbeitung bis zu drei Jahre dauert und dass dies nicht funktionieren werde. Ebenso sprach sie den geplanten Ausbau der UniversitĂ€tsstandorte an. Schulleiter Dr. Hermann Kruse machte auf die Notwendigkeit eines Vertretungslehrerpools aufmerksam, um die Mehrbelastung der Kolleginnen und Kollegen bei Personalproblemen durch Schwangerschaften und QuarantĂ€nen besser auffangen zu können.  

OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz und Schulleiter Dr. Hermann Kruse informieren sich ĂŒber das Lerncoaching am Albrecht-DĂŒrer-Gymnasium
Die Podiumsrunde bestehend aus SchĂŒler-, Eltern- und Lehrervertreter im Austausch mit Frau Gebauer und Herrn Schulz

Nachlese „Aktion Tagwerk“

Am Montag, den 26.10.2020, sind 502 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, Kolleginnen und Kollegen des THG unter dem Motto „Wandern fĂŒr ein besseres Wir“ 4381 km gelaufen. Wenn das nicht schon eine eindrucksvolle Zahl ist! Dabei hatten alle viel Spaß!

Dass wir aber eine Spendensumme von 4517 Euro an „Aktion Tagwerk e.V.“ ĂŒberweisen konnten, ist großartig und zeigt, was wir fĂŒr eine tolle Gemeinschaft sind und was wir bewirken können, wenn alle mitmachen.
Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden, Mitwirkenden und vor allem bei den
Sponsorinnen und Sponsoren ganz herzlich bedanken. Ein großer Dank und große Anerkennung geht an unsere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die das Anliegen von „Aktion Tagwerk“ im Familien- und Freundeskreis kommuniziert und so ĂŒber die Grenzen der Schulgemeinschaft Interesse und Hilfsbereitschaft geweckt haben.
Aus den zugesandten Fotos haben wir fĂŒr euch eine kleine Collage zusammengestellt. Sie soll euch an den Tag erinnern und das GemeinschaftsgefĂŒhl ausdrĂŒcken, das wir zurzeit aufgrund der Abstandsregeln hĂ€ufig vermissen. Das Geld wird dringend gebraucht und sicherlich in den Projekten von „Aktion Tagwerk e.V.“ und in unseren Partnerschulen sinnvoll
fĂŒr Kinder und Jugendliche investiert. Die Corona-Pandemie betrifft uns alle.

Laura Gost, Katia Thonfeld, Ute Rethwisch, Christiane Wißkirchen


OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz (erneut) am THG

Am 07.02.2020 besuchte der Hagener OberbĂŒrgermeister Herr Schulz ein weiteres Mal im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „extra Zeit – OB macht Schule“ das THG, um sich den Fragen der interessierten OberstufenschĂŒler und -schĂŒlerinnen zu stellen. Dabei wurde nicht nur ĂŒber kommunale Angelegenheiten diskutiert, sondern ebenso die Wahl des MinisterprĂ€sidenten in ThĂŒringen zum Thema gemacht. Zudem standen auch kritische Nachfragen, etwa zur Gestaltung des THGs sowie zur Umweltpolitik und zum Hagener Busverkehr, im Raum. Rund 90 Minuten nahm sich Herr Schulz die Zeit, die teils auch privateren Fragen, die sich unter anderem um sein Leben nach seiner Amtszeit drehten, zu beantworten und ging auch im Anschluss an die Veranstaltung auf die ein oder andere RĂŒckfrage ein.

OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz zur ersten „extra ZEIT“ am THGAm 29.01.2020 hat uns im Rahmen der Veranstaltung „extra Zeit – OB macht Schule“ der OberbĂŒrgermeister Erik O. Schulz besucht. Dabei stand er den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der EinfĂŒhrungsphase Rede und Antwort. Es wurden Fragen zu verschiedensten Themen, wie FlĂŒchtlingspolitik in Hagen, Sauberkeit der Stadt und dem persönlichen politischen Werdegang des OberbĂŒrgermeisters gestellt und in einer lockeren AtmosphĂ€re ausfĂŒhrlich diskutiert.

Stehende Ovationen fĂŒr Musiker des Theodor-Heuss-Gymnasiums

Die prall gefĂŒllte Aula der Krollmann-Arena erstrahlte am 10.12.19 in weihnachtlichem Glanz, als diverse Ensembles und EinzelkĂŒnstler der anwesenden Schulgemeinschaft ein Weihnachtskonzert prĂ€sentierten, welches keine WĂŒnsche offen und kein Auge trocken ließ.

Pop und Jazz, Klassik und Gospel, leise und laut – das Ă€ußerst vielseitige Programm wurde durch das Publikum mit durchgehend begeistertem Beifall belohnt. Das großartige BĂŒhnenbild, welches in diesem Jahr durch Maria Krech und ihre Kunstkurse gestaltet wurde, trug großen Anteil am stimmungsvollen Ambiente des Konzerts.

Unterstufenchor und Schulorchester (Leitung: Georg Klopf) sowie der Vokalpraktische Kurs der Oberstufe (Leitung: Leo Wichmann) bildeten das hervorragende und abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Veranstaltung, welches durch grandiose solistische BeitrĂ€ge noch veredelt wurde. Nina Wisniewski verzauberte die Anwesenden mit ihrem Harfenspiel und Burkhard Huwald ergĂ€nzte das Konzert in bewĂ€hrter Tradition um zwei humoristische Weihnachtsgeschichten, bevor Udo Monien das Publikum durch seine Interpretation von Guildo Horn zum ausgelassenen Mitsingen animierte. Arndt Augustin (Bass), Chris Birkenshaw (Gitarre) und Joshua Pudritz (Schlagzeug) sorgten fĂŒr das rhythmische Fundament. GefĂŒhlvolle Gesangsduette von Linda Machunze und Melissa Peikert sowie ein neu gegrĂŒndetes, stimmgewaltiges und unter dem mysteriösen Akronym „KKW“ auftretende Trio rundeten den Abend ab. In altbewĂ€hrter Tradition gipfelten die Auftritte in einer gemeinsamen Performance des Weihnachtsklassikers „Feliz Navidad“.

Der bis auf den letzten Platz gefĂŒllte Zuschauerraum belohnte die monatelangen Vorbereitungen mit donnerndem Applaus, viele Anwesende hielt es schließlich nicht lĂ€nger auf den Sitzen und so krönten sie die Musiker am Ende mit stehenden Ovationen. Schulleiter Sven Meyhoefer ließ sich von der allgemeinen Begeisterung bereitwillig anstecken und erklĂ€rte den Mitwirkenden, „ihr habt uns einen so großartigen Abend beschert – schlaft doch morgen frĂŒh mal eine Stunde lĂ€nger!“

Theatergruppe „Ensemble Radiks“ am THG

Jedes Jahr wird die Theatergruppe „Ensemble Radiks“ zu uns ans THG eingeladen, um SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der Jahrgangsstufen 6 und 7 die Mobbingthematik nĂ€herzubringen. Das StĂŒck „Fake oder war doch nur Spaß“, welches auf einer realen Begebenheit basiert, fesselte die Zuschauer, nicht zuletzt dank der großartigen schauspielerischen Leistung von Richard und Romana und der spannenden Handlung. Die SchĂŒler konnten sich mit der Protagonistin identifizieren und fieberten der lebensnahen Situation mit, was auch an den zahlreichen Nachfragen im Anschluss an das StĂŒck (siehe Foto) deutlich wurde. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch eine sehr großzĂŒgige Spende durch unseren Förderverein. Am THG wird das Thema Mobbing sehr ernst genommen und es wird von allen Seiten m itgeholfen, um unsere SchĂŒler zu schĂŒtzen und aufzuklĂ€ren.

„Auf dem Weg in eine bessere Zukunft“ – Tag der offenen TĂŒr am THG

Am Samstag, den 16.11.2019 fand der diesjĂ€hrige „Tag der offenen TĂŒr“ fĂŒr die ViertklĂ€ssler der Hagener Grundschulen statt.

Nach der BegrĂŒĂŸung um 10:00 Uhr in der Aula, in der das THG-Orchester, der aktuelle Unterstufenchor und die Tanz-AG musikalisch und sportlich den Tag eröffneten, konnten die GrundschĂŒler das GebĂ€ude selbststĂ€ndig erkunden. Sie lernten dabei in zahlreichen Lerninseln bei experimentellen Mitmachaktionen die Vielseitigkeit des THGs kennen.

Besonders angetan waren sie von der guten AtmosphĂ€re, die am THG herrscht. Dies kristallisierte sich in den vielen GesprĂ€chen, die die ViertklĂ€ssler mit den THG-SchĂŒlern, die die Aktionen tatkrĂ€ftig unterstĂŒtzten, fĂŒhren konnten, heraus. Auch von der einmaligen Lage der Schule im GrĂŒnen waren die GrundschĂŒler und ihre Eltern begeistert. Lichtdurchflutete RĂ€ume schufen eine positive Stimmung.

In zwei gut besuchten VortrĂ€gen wurden die Besonderheiten unserer gebundenen Ganztagsschule dargestellt. Außerdem bestand die Möglichkeit, sich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen zu stĂ€rken und weitere GesprĂ€che in einem zwanglosen Rahmen mit Eltern, Pflegschaftsmitgliedern, dem Förderverein und SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern unserer Schule zu fĂŒhren.

Wanderausstellung zum Thema „Jugend im Nationalsozialismus“ am THG

Am 7. November prĂ€sentierte der Stadtjugendring Hagen (Kontaktadresse Dödterstraße 10) im Foyer des THG eine Ausstellung zur Situation der Jugend in Hagen unter der nationalsozialistischen Diktatur.

Die Ausstellung, die 6 StellwĂ€nde umfasst, beinhaltet Zeitzeugenberichte von HJ Mitgliedern aus Hagen. Außerdem wird die HJ Organisation in Hagen dargestellt und die Thematik des Widerstandes anhand lokaler Gruppen vermittelt.

Parallel zur Ausstellung hat der Stadtjugendring Unterrichtsmaterial „und sie werden nicht mehr frei – Jugend im Nationalsozalismus“ konzipiert, das sich neben der Aufarbeitung nationalsozialistischer Erziehungsziele, der Schule im NS und der Jugendopposition in der NS-Diktatur auch mit den Gefahren des aktuellen Rechtsextremismus beschĂ€ftigt.