Erprobungsstufe

Was ist die Erprobungsstufe?

Die Erprobungsstufe umfasst die Klassen 5 und 6 als pädagogische Einheit. In diesen zwei Jahren werden die Kinder an die Unterrichtsmethoden und Lernangebote des Theodor-Heuss-Gymnasiums herangeführt. Unsere Lehrerinnen und Lehrer beobachten in dieser Zeit die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der neuen Schülerinnen und Schüler, um die Entscheidung über die Eignung für die Schulform „Gymnasium“ in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten zu sichern.

Den Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit sehen wir in der individuellen Lernentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler, im Aufbau von Lern- und Methodenkompetenz sowie in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Deshalb berät die Erprobungsstufenkonferenz jedes Schuljahr vier Mal sowohl über das Lern- und Sozialverhalten als auch über die persönliche Entwicklung der einzelnen Schülerinnen und Schüler.

Einen besonderen Wert legen wir am THG auf einen behutsamen Übergang von der Grundschule zum Gymnasium.

Wie hilft das THG beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium?

Um eine Kontinuität zu sichern, möchten wir an den bisherigen schulischen Erfahrungen der Kinder anknüpfen und darauf aufbauen.

Zusammensetzung der neuen Klassen

Bei der Zusammensetzung der neuen Klassen berücksichtigen wir die Zugehörigkeit zu den Grundschulklassen und die Wohngebiete. Wünsche für die Zuordnung zu einer bestimmten Klasse können gerne geäußert werden.

Kennenlernnachmittag

Am Ende der Grundschulzeit laden wir die angemeldeten Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern zu einem Kennenlernnachmittag ein. Die Kinder haben hierbei die Gelegenheit, ihr künftiges Lernumfeld, die Klassengemeinschaft, ihre Klassenlehrerinnen und -lehrer und ihre Paten in ungezwungener Atmosphäre kennen zu lernen.

In der ersten Schulwoche

An den ersten drei Tagen steht für die Kinder das Kennenlernen des schulischen Umfelds im Vordergrund. Gemeinsam mit dem Klassenlehrerteam sowie den Patinnen und Paten erkunden sie die Schule und deren Umgebung und orientieren sich dort, erfahren Vereinbarungen der Schulgemeinschaft und erhalten eine Einführung in die Lern- und Arbeitsmethoden des Gymnasiums in Anknüpfung an ihre Erfahrungen in der Grundschulzeit. Eine Fortführung dieser Schwerpunkte wird durch die wöchentliche Stunde zum „Methodenlernen und sozialen Lernen“ erreicht.

Die Patenarbeit am THG

In den ersten zwei Jahren am THG werden die Schülerinnen und Schüler von mindestens drei Patinnen oder Paten betreut. Es handelt sich hierbei um Oberstufenschülerinnen oder -schüler, die während der gesamten Erprobungsstufenzeit gemeinsame Aktionen planen und durchführen. Beispielsweise findet in den ersten drei Schultagen eine Patenrallye statt, bei der die Fünftklässler ihre neue Schule spielerisch kennen lernen. Das zentrale Element der Patenarbeit sind die regelmäßigen Spielenachmittage. Hierbei wird nicht nur die Klassengemeinschaft gefördert, sondern auch ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen den Paten und den Unterstufenschülern aufgebaut. Dies wirkt sich erfahrungsgemäß positiv auf die Integration in die Schulgemeinschaft aus.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Streitschlichtung am THG

Genau wie in der Grundschule kann es in den neuen Klassen zu kleineren Konflikten, Beleidigungen oder Ausgrenzungen kommen.
Aus diesem Grund stehen eigens in der Konfliktlösung ausgebildete Oberstufenschülerinnen oder -schüler in jeder großen Pause in einem besonderen Raum für einen Schlichtungsprozess zur Verfügung. In diesen Prozessen erfahren Kinder und Jugendliche eine faire Methode, wie sich Streitigkeiten lösen lassen und wie man sich nach einem erfolgreich bearbeiteten Konflikt gegenseitig achtend und wertschätzend begegnen kann.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Teamtraining und Konfliktbewältigung im Klassenverbund

Im Rahmen der Förderung der Klassengemeinschaft werden Übungen aus den Bereichen „Kooperation und Problemlösung“ und „Vertrauen“ durchgeführt. Alle Aktivitäten werden von erfahrenen, erwachsenen Mitarbeitern des Instituts Veex – erfahrungsorientiertes Lernen begleitet.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://veex.de/index.html.
Seit 2009 arbeiten wir mit den Theaterregisseuren Steimel und Menschner aus Düsseldorf zum Thema „Gewalt und Konfliktlösung“ zusammen. Mit ihrem Projekt sprechen sie speziell Kinder und Jugendliche an. Es schließt sich ein dreistündiges Training in der Klasse an, das folgende Ziele verfolgt:
– Aufbau und Verstärkung positiver Körpersprache
– Einfühlungsvermögen
– Selbstbewusstsein
– Zivilcourage.
Die Schülerinnen und Schüler spielen im Klassenverband einzelne Szenen, beschreiben und reflektieren sie; ihnen werden Modelle gezeigt, wie sie körperlicher Gewalt und Mobbing begegnen können.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.stark-im-konflikt.de

Lernberatung und individuelle Förderung

Kooperation mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler, Klassenpflegschaftssitzungen, Elternsprechtage und feste wöchentliche Sprechstunden aller Lehrerinnen und Lehrer bilden den institutionellen Rahmen für den Kontakt zwischen Eltern und Lehrer(inne)n.
Besonders beim ersten Elternsprechtag stehen die Gespräche über die individuelle Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler mit den Erziehungsberechtigten im Vordergrund. Aus diesem Grund bieten wir am THG den Eltern einen gesonderten Sprechtag nur für die Fünftklässler an.

Anett Löcke und Udo Monien

Verhaltensauffälligkeiten in einen intensiven Dialog mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler.

Weiterhin treten wir bei individuellen Lernschwierigkeiten oder bei

Neben den Klassenlehrerinnen und -lehrern stehen den Eltern für diesen Dialog die beiden Erprobungsstufenkoordinatoren Udo Monien und Anett Löcke zur Verfügung.

Bei Fragen kann jederzeit ein telefonischer Kontakt über das Sekretariat hergestellt werden. Weiterhin steht eine eigens für diesen Zweck eingerichtete E-Mail-Adresse thg.erprobungsstufe@thg-hagen.info zur Verfügung.

Kooperation mit den Grundschulen

Nach ca. drei Monaten trifft sich das Klassenlehrerteam mit den ehemaligen Grundschullehrerinnen und -lehrern, um sich über die Lern- und Leistungsentwicklung sowie das Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler auszutauschen.
Auf diese Art und Weise können gemeinsam Möglichkeiten besprochen werden, wie man den Kindern bei Schwierigkeiten im Lern- und Sozialbereich helfen kann. Dazu gehört auch ein Erfahrungsaustausch über Lerninhalte und Methoden.

Individuelle Förderung am THG

Im Rahmen des gebundenen Ganztags fördern wir die Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Art und Weise.

Obligatorische Angebote

• drei Lernzeitstunden, in denen unter Aufsicht Wochenplanarbeiten erledigt werden
• eine zusätzliche Stunde „Methodenlernen und soziales Lernen“
• zwei zusätzliche Stunden zur Förderung musischer, künstlerischer oder sportlicher Kompetenzen (wahlweise, ein Wechsel zum Halbjahr ist möglich); bei den sportlichen Angeboten ist eine vorherige Sportsichtung notwendig

Fakultative Angebote

• vier zusätzliche Stunden „Betreutes Üben“ am Dienstag und Freitag
• Schüler helfen Schülern (Förderunterricht durch Oberstufenschülerinnen und -schüler)
• Angebot eines Drehtürmodells (gleichzeitiges Lernen von Französisch und Latein ab Klasse 6)
• Vorversetzung in eine höhere Klassenstufe
• Vorbereitung auf vielfältige Wettbewerbe, u.a.
• Vorlesewettbewerb in der Jahrgangsstufe 6
• Wettbewerbe in Mathematik (Mathematik-Olympiade, Känguruwettbewerb)
• Experimental-Wettbewerbe (u. a. Bio-logisch, Chemie entdecken, freestyle physics, Roboter-Wettbewerb, Jugend forscht)
• Wettbewerbe in Sport (u. a. Jugend trainiert für Olympia, Basketball, Fußball, Tennis, Milchcup)

Klassenfahrt am Anfang des zweiten Schuljahres

Im Laufe der Erprobungsstufe fahren die Klassen für eine Woche in ein Schullandheim (z. B. Burg Waldmannshausen).

Dieses Landheim liegt idyllisch zwischen Wiesen und Wäldern im Westerwald in der Nähe von Limburg an der Lahn. Das 60.000 m2 große Grundstück bietet eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten (u. a. Volleyballplatz, Fußballplatz, Basketballplatz, Tischtennisraum, Kicker, Grillplatz). Auf dem Gelände befindet sich neben der urigen Burg auch ein denkmalgeschütztes Schloss.
Ein Aufenthalt in diesem charmanten Schullandheim ist bestens dazu geeignet, die Klassengemeinschaft zu stärken.

Waldmannshausen ist jedoch nur ein mögliches – wenngleich beliebtes – Ziel. Eine Stärkung der Klassengemeinschaft kann natürlich auch an anderen Orten stattfinden. So fand im Jahr 2019 erstmalig eine Klassenfahrt des THG zur Nordseeinsel Sylt statt.

Klassenfahrt auf die Insel Sylt

Wir freuen uns auf eine gute, erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Udo Monien & Anett Löcke