Theatergruppe „Ensemble Radiks“ am THG

Jedes Jahr wird die Theatergruppe „Ensemble Radiks“ zu uns ans THG eingeladen, um Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 6 und 7 die Mobbingthematik näherzubringen. Das Stück „Fake oder war doch nur Spaß“, welches auf einer realen Begebenheit basiert, fesselte die Zuschauer, nicht zuletzt dank der großartigen schauspielerischen Leistung von Richard und Romana und der spannenden Handlung. Die Schüler konnten sich mit der Protagonistin identifizieren und fieberten der lebensnahen Situation mit, was auch an den zahlreichen Nachfragen im Anschluss an das Stück (siehe Foto) deutlich wurde. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch eine sehr großzügige Spende durch unseren Förderverein. Am THG wird das Thema Mobbing sehr ernst genommen und es wird von allen Seiten m itgeholfen, um unsere Schüler zu schützen und aufzuklären.

Theaterstück #famous ein voller Erfolg am THG

Im Rahmen des Pädagogik-Projektkurses der Jahrgangsstufe Q1 am THG haben sich 11 Schülerinnen und Schüler unter der Kursleitung von Veronika Rimpel mithilfe professioneller Unterstützung von Burkhard Huwald fest dazu entschlossen ein Theaterstück für die Jahrgangsstufen 7, 8 & 9 aufzuführen, welches die Gefahren der heutigen Social-Media Plattformen thematisiert. #famous

Ein voller Erfolg!!!

„Theaterstück #famous ein voller Erfolg am THG“ weiterlesen

Ausflug der 10. Klasse zum Theater an der Ruhr

Am 29.11.2017 machte die 10. Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums an einem Mittwoch mit den Lehrern Frau Rimpel, Herr Lipok, Frau Wilde und Engbrink-Fischer eine Exkursion zum Theater an der Ruhr, um sich das Stück „Die Physiker“ anzuschauen. Das Buch dazu wird gerade im Deutschunterricht behandelt, weshalb es gut für die Schüler war, sich die Handlung „aufgeführt“ anzugucken, um danach die Klausur darüber zu schreiben.

Die ca. 100 Schüler der 10. Klasse (EF) wurden nach der Schule um 17 Uhr von zwei Reisebussen am Westfalenbad abgeholt, die von Hagen nach Mülheim fuhren. Auf den deutschen Straßen war viel Verkehr, weshalb die Fahrt hin zum Theater länger dauerte als geplant.

Beim Theater wurden wir und eine 8. Klasse aus einer Schule in Mülheim, die das Stück auch angucken wollten, von einer Mitarbeiterin des Theaters begrüßt. Anschließend ging die Schülermasse in einen Saal und die Show begann. Das Stück war gut und den Schauspielern ist es gelungen, die Emotionen der Figuren auszuleben. Die Aufführung war aber etwas abgeändert vom Buch und natürlich kürzer zusammengefasst.

Das Witzigste am Ausflug war, dass das Publikum anfing zu klatschen, weil es dachte, dass das Stück zu Ende sei, da die Schauspieler sich bei einer Szene nicht bewegt hatten (das gehörte jedoch zur Handlung) – während die Schüler laut klatschten, guckten die Schauspieler ziemlich erstaunt und dann wurde jedem nach und nach klar, dass das Stück doch noch nicht zu Ende ist. Am Ende gab es aber dann einen wirklich ordentlichen Applaus für die tolle Leistung und die gelungene Show der Mitarbeiter des Theaters und es ging im Dunkeln mit den Reisebussen wieder ab nach Hause, nach Hagen. Abends um ca. 21 Uhr endete dann der Ausflug und die Schüler gingen vom Westfalenbad aus nach Hause oder wurden abgeholt.

Dylan Körnig (EF)